Nestlé baut in Wangen 90 Stellen ab

Zukünftig sollen am Solothurner Produktionsstandort nur noch Produkte für die Nestlé-eigenen Marken Leisi und Buitoni hergestellt werden.

13.10.2023
image
Bild: PD
Nestlé Schweiz baut im Laufe des ersten Halbjahres 2024 infolge einer Neuausrichtung des Produktionsstandortes Wangen (SO) 90 der rund 200 Stellen ab. Künftig werde sich die Fabrik auf die Produktion und die Innovation der Nestlé-eigenen Marken Leisi und Buitoni konzentrieren und diese weiterhin für die Schweiz und das europäische Ausland produzieren, schreibt der Konzern in einer Medienmitteilung. Produkte anderer Marken, die für den Export bestimmt sind, werden künftig nicht mehr in Wangen fabriziert.
Gleichzeitig kündigt Nestlé an, 6,5 Millionen Franken in die Modernisierung und Automatisierung des Standorts in Wangen zu investieren. «Damit bekennt sich Nestlé Schweiz klar zu ihrer Fabrik in Wangen und zum Produktionsstandort Schweiz», lässt das Unternehmen verlauten.
Die Belegschaft sowie die Personalkommission in Wangen seien heute, Freitag, über die Pläne im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung informiert worden. Die Personalkommission sei nun eingeladen, sich während der vierwöchigen Konsultationsphase zu den Plänen zu äussern und Vorschläge zu machen. Nestlé Schweiz werde unter anderem einen freiwilligen Sozialplan erarbeiten und vorgeschlagen.
  • nestlé
  • industrie
  • tiefkühlprodukte
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.