Nestlé nimmt Nesquik in Südafrika vom Markt

Als Grund gibt der Konzern die sinkende Nachfrage an. Er setzt nun auf Produkte der Marke Milo, die mit weniger Zucker auskommen.

28.08.2023
image
Bild: PD Nestlé
Nestlé zieht erneut eine eingeführte Marke aus einem grossen Ländermarkt zurück: Ab sofort verkauft der Schweizer Konzern in Südafrika kein Schokoladen- und Erdbeerpulver für Milchgetränke der Marke Nesquik mehr. Als Grund gibt er die sinkende Nachfrage an.
Neu setzt Nestlé ausschliesslich auf den Brand Milo, dessen Produkte – wie das Unternehmen im Juli bekannt machte – dank einer neuen Technologie zur Senkung des Zuckerbedarfs «nachhaltiger» sein sollen. Seit 2022 produziert Nestlé solche zuckerverminderte Kakao- und Malz-Pulver für Märkte in Asien, Afrika und Lateinamerika.
«Diese Marken haben eine bemerkenswerte Leistung und Loyalität der Verbraucher gezeigt und stehen daher im Mittelpunkt der Bemühungen von Nestlé, ein gesünderes und nachhaltiges Unternehmen für die Zukunft aufzubauen», lässt der Hersteller gegenüber dem lokalen Onlinemedium «News24» mit Bezug auf Milo verlauten.
In den letzten Monaten machte Nestlé in Deutschland mit dem Rückzug der etablierten Marken Nestea und Vittel Schlagzeilen. Bereits im Frühling hatte Nestlé die Vegi-Marke Garden Gourmet vom britischen Markt genommen.
  • schokolade
  • food
  • industrie
  • nestlé
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.