Nestlé gründet zentrale Plattform für Startups

Der Konzern bündelt seine Innovations-Initiativen und Nachwuchs-Programme. Hauptthemen der Förderung: regenerative Landwirtschaft, pflanzliche Nahrung, Recykling, bezahlbarer Food.

25.08.2022
image
Regenerative Landwirtschaft ist ein Topthema für Nestlé | Bild: PD Nestlé
Der Schweizer Nahrungsriese bündelt seine Unterstützungsprogramme für Start-ups und Innovatoren auf einer neuen Plattform. «Nestlé Youth Entrepreneurship» (kurz: YEP) soll innovativen Ideen und Jungunternehmern auf die Beine helfen. Und zwar in den Bereichen Lebensmittelwissenschaft und Foodtechnologie.
Ein besonderes Augenmerk erhalten laut der YEP-Homepage Projekte zu dem Themen regenerative Landwirtschaft, nachhaltige Verpackungen sowie pflanzenbasierte und erschwingliche Lebensmittel.
image
Der Web-Auftritt der neuen Plattform.
Nestlé-CTO Stefan Palzer will über YEP mit Start-ups, Unternehmern, Innovatoren und Forschern zusammenarbeiten, «um Innovationen voranzutreiben, gute Ideen schnell auf den Markt zu bringen und ausgewogene, nachhaltige und erschwingliche Produkte für eine wachsende Weltbevölkerung anzubieten».

Inklusive Accelerator und Academy

YEP fasst Nestlés heutige Unterstützungsprogramme für Start-ups und Jungunternehmer zusammen, nämlich:
  • Nestlé R+D Accelerator: Dies ist ein Wettbewerb, der jeweils 12 Gewinnern «bahnbrechende Lebensmittel- und Getränkeinnovationen und deren Markteinführung innerhalb von sechs Monaten» ermöglicht.
  • Purina Unleashed: ein Katalysatorprojekt für Heimtierprodukte.
  • Weitere regionale Markeninitiativen zur Innovationsförderung.
  • Ferner die Nestlé Academy: Dies ist die kostenlose digitale Studienplattform des Konzerns. Sie fördert den Zugang junger Ernährungsfachleute zu Praktika und ersten Karriereschritten innerhalb der Nestlé-Gesellschaften.
  • industrie
  • nestlé
  • food
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.