Nestlé steckt 1 Milliarde Franken in nachhaltigeren Kaffeeanbau

Die Summe wirkt atemberaubend. Was bewegt den Schweizer Konzern zum «Nescafé Plan 2030»?

5.10.2022
image
Kaffeebohnen auf einer Plantage | Bild von: Katya Ross on Unsplash
  • kaffee
  • food
  • industrie
  • nestlé
  • esg
25 Milliarden Franken setzt Nestlé jährlich mit Kaffee um. Das ist ein Viertel aller Verkäufe des Konzerns. Jede siebte Tasse Kaffee, die auf der Welt getrunken wird, soll Nescafé – die stärkste Kaffeemarke Nestlés – enthalten. Und der Kaffeemarkt wächst weiter.
Auch die Kaffeemarken von Nestlé sollen weiter wachsen: Sie gehören zu den «offensichtlichen strategischen Wachstumsbereiche» des Schweizer Konzerns, wie Nestlé-CEO Mark Schneider in einem Interview mit «The Market» sagt. Sollte in dieser Geschäftssparte, dann würde der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern beträchlich leiden.

Hälfte der Anbauflächen gefährdet

Das ist laut neuen «Nescafé Plan» durchaus denkbar: Der Bericht warnt, dass wegen des Klimawandels die für den Kaffeeanbau geeignete Flächen bis 2050 um bis zu 50 Prozent schrumpfen könnten. Dadurch würde nicht nur die Kaffeeproduktion markant sinken: Sondern auch der Lebensunterhalt von 125 Millionen Menschen in den heutigen Anbaugebieten gefährdet.
So gesehen wirkt die Milliarde Franken, die der Konzern in den nächsten acht Jahren in den Erhalt und die Verbesserung der landwirtschaftlichen Flächen – konkret: des Regenwaldes und der darin bestehenden Kaffeeplantagen – investieren möchte, nicht mehr so erstaunlich.
Nestlé investiert dabei in die Verbreitung von neuen, robusten Kaffeesorten, aber auch in «regenerative» Anbaumethoden und die Erreichung eines existenzsichernden Einkommens («living income») für die Bauernfamilien.
Da laut dem Nestlé-Bericht zu viele Menschen vom Kaffeeanbau abhängen, aber langfristig nicht davon leben können, fördert der Konzern zusätzlich die Bildung der Kinder der Kaffeebauern.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Tierfreie Produkte: «Plant-based» zieht besser als «vegan»

Wie sag ich's den Konsumenten? Eine Umfrage zeigt: «Vegan» oder «fleischlos» sind eine schlechte Wahl.

image

Zwei neue Spitzenleute für Coca-Cola Schweiz

Anita Kälin kommt von Bristol Myers Squibb, Cedric El-Idrissi war zuletzt bei Mondelez International.

image

«Schön hier»: Eine Vision für die angeschlagenen Galeria-Warenhäuser

Der Online-Händler Buero.de will in Deutschland reihenweise Kaufhaus-Standorte übernehmen. Erste Ideen dazu: Unterm Namen «Schön hier» sollen die Geschäfte ein «Gefühl der Heimat» vermitteln.

image

Neues Energie-Ökosystem im Kanton Luzern – mit Emmi und Galliker

Der Milchverarbeiter und der Food-Transport-Spezialist planen mit den CKW und PanGas ein System zur Herstellung erneuerbarer Energie.

image

EU will dem Verpackungsmüll an den Kragen gehen

Mit der neuen Verpackungsordnung sollen durch Vorgaben und Ziele Abfälle vermieden und Mehrweglösungen gefördert werden. Umweltschützer kritisieren sie als zu wenig ehrgeizig.

image

Kosmetik: Möchten Sie Aesop?

Offenbar ist derzeit eine Beteiligung an der gepflegten Kosmetikmarke zu haben.