Nestlé stutzt Kaffeekapsel-Werk in England

Die Begründung: ein deutlicher Rückgang beim Absatz von Dolce Gusto.

16.01.2023
image
Das Nestlé-Werk in Hatton (beziehungsweise Tutbury). Screenshot aus einem Imagefilm des Department of International Trade UK.
Der Nestlé-Konzern plant einen weitgehenden Abbau in seinem Werk in Tutbury. In der Fabrik werden Kaffepads und -kapseln für Dolce Gusto sowie Nescafé-Produkte hergestellt.
Knapp 100 von insgesamt 250 Stellen sind bedroht: Dies bestätigte eine Sprecherin gegenüber dem örtlichen «Derbyshire Telegraph». Zuvor waren die Arbeiter inmitten einer Schicht nach Hause geschickt worden.
Erklärt werden die Abbau-Pläne mit einem «signifikanten Rückgang der Nachfrage» nach Dolce-Gusto-Produkten. «Wir schlagen einige Änderungen in unserer Fabrik in Tutbury vor, die unglücklicherweise eine Senkung der Beschäftigung nach sich ziehen», so das Statement.

Kaffeepads für die Welt

Die Kaffeeprodukte aus Tutbury gehen schwergewichtig nach Grossbritannien und in den EU-Raum, aber auch in andere Weltgegenden: Insgesamt 70 Märkte werden aus South Derbyshire mit Dolce-Gusto-Kaffee und anderen Kaffeeprodukten beliefert.
Der Standort Tutbury – die älteste Nestlé-Fabrik ausserhalb der Schweiz – war in den 2010er-Jahren für knapp 400 Millionen Franken erneuert und ausgebaut worden. 2018 erfolgte dann die Neueröffnung als «Global Coffee Centre of Excellence» des Konzerns. Die Anlagen sind darauf ausgelegt, täglich Kaffee für 4 Millionen Tassen verarbeiten zu können.
Wegen das Nachfrage-Rückgangs hätten aber schon in letzter Zeit immer wieder Produktionslinien ausgesetzt werden müssen, so Nestlé. Nun folgt offenbar der fundamentalere Schritt.
«Leider ist es nötig, eine Änderung der Fabrikstruktur vorzunehmen, um auf diese veränderte Nachfrage zu reagieren und sicherzustellen, dass unsere Fertigung so effizient wie möglich ist», so das Statement gegenüber der BBC. «Wie immer sprechen wir zuerst mit unseren Mitarbeitern über den Vorschlag. Bis diese Gespräche abgeschlossen sind, wird nichts bestätigt.»
  • nestlé
  • kaffee
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.