Nestlé trennt sich von Baby-Food-Marken in Frankreich

Diverse Marken und Werke sollen in den nächsten Monaten an eine Private-Equity-Firma verkauft werden.

4.02.2024
image
Symbolbild: hui sang on Unsplash von: on Unsplash
Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern hat angekündigt dass er seine Babyfood-Aktivitäten in Frankreich an die Investmentgesellschaft FnB verkaufen will. Das betrifft Marken wie NaturNes, Babicao, Babivanille, P’tit, die teilweise auch in andere Länder exportiert werden. Zudem würde auch eine Fabrik in den Vogesen abgetreten.
Nestlé France bestätigte das Projekt per Communiqué: «Nestlé France nimmt exklusive Verhandlungen mit dem französischen Investmentfonds FnB auf», hiess es da. FnB Private Equity, gegründet 2018 in Paris, hat sich auf die Entwicklung von Lebensmittel-Firmen konzentriert, wobei es bislang allerdings einen Schwerpunkt auf eher kleinere Gesellschaften mit grossem Wachstumspotential legte.
Nestlé erklärte die geplante Trennung nicht mit einer generellen Abkehr vom Feld der Baby- und Kindernahrung – im Gegenteil: Durch den Deal würden Mittel frei, um sich noch stärker auf die Säuglingsnahrung (Infant Formula) zu konzentrieren.
Ziel sei es, das Geschäft im ersten Halbjahr 2024 über die Bühne zu bringen.
  • food
  • industrie
  • nestlé
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Valora meldet starkes Wachstum

Vor allem im Grosshandel mit Laugenbackwaren schaffte der «Foodvenience»- und Gastro-Konzern ein deutliches Plus.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.