Nestlé übernimmt Healthfood-Startup Puravida in Brasilien

Der Konzern setzt im Wachstums-Markt Brasilien auf einenWachstums-Bereich: Vegane, ökologische und digital vermarktete Nahrungsergänzung.

25.05.2022
image
Ausschnitt aus einem Puravida-Werbespot für Granola-Produkt.
  • food
  • industrie
  • nestlé
Puravida entwickelt und verkauft Foodergänzungs- respektive Wellness-Mittel wie «Power Chai», Pulver für Magnesium-Limonade oder vegane Multivitamin-Schokolade. Jetzt verkauften die Besitzer das Unternehmen aus Jundiaí – rund 50 Kilometer von São-Paulo entfernt – an Nestlé.
Puravida wird der Gesundheitssparte Nestlé Health Science angefügt. Mit der Übernahme will der Konzern aus Vevey sein Angebot an Food-Ergänzung im 210-Millionen-Staat Brasilien ausbauen. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben.

200 Produkte

Puravida verkauft seine rund 200 verschiedenen Produkte zu rund 60 Prozent online und beschäftigt rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Umsatz belief sich letztes Jahr auf umgerechnet 60 Millionen Franken.
Die beiden Gründer, Adrian Franciscono und Flavio Passos, werden das Geschäft weiterführen. Sie waren neben der örtlichen Investmentgesellschaft Aqua Capital die wichtigsten Aktionäre.
Wer Portugiesisch versteht: Die Puravida-Gründer erzählen die Geschichte des Unternehmens. Aus der Podcast-Serie #DoZeroAoTopo.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé und Fonterra planen klimafreundliche Milch-Farm

Für ein Pilotprojekt verbinden sich die zwei Milchindustrie-Riesen quer über den Globus.

image

Bericht: Milliardenfusion bei den Food-Lieferdiensten – Getir schluckt Gorillas

Womöglich beginnt jetzt die grosse Bereinigung in der Ess-Delivery-Branche.

image

Nestlé bricht Convenience-Food-Experiment ab

Vor zwei Jahren investierte Nestlé USA massiv in die Lieferfirma Freshly. Jetzt folgt die Abkehr.

image

Migros plant Pizza-Bar «Amolino»

Der Detailhändler will seine Gastronomiesparte ausbauen. Die neue Marke lehnt sich an den Namen der Migros-Pizzerien Molino an.

image

Vertical-Farming-Riese entlässt die Hälfte der Angestellten

Das deutsche Unternehmen InFarm war ein vielbeachtetes «Einhorn» der Branche. Jetzt greift es zu Entlassungen und Einsparungen, um profitabel zu werden.

image

Ikea-Konzern meldet 80 Prozent weniger Gewinn

Die Ingka Group, Betreiberin der meisten Ikealäden, setzte im Finanzjahr 2021/22 mehr um – aber verdiente fünfmal weniger als im Vorjahr: 300 Millionen Euro.