Nestlé übernimmt Healthfood-Startup Puravida in Brasilien

Der Konzern setzt im Wachstums-Markt Brasilien auf einenWachstums-Bereich: Vegane, ökologische und digital vermarktete Nahrungsergänzung.

25.05.2022
image
Ausschnitt aus einem Puravida-Werbespot für Granola-Produkt.
  • food
  • industrie
  • nestlé
Puravida entwickelt und verkauft Foodergänzungs- respektive Wellness-Mittel wie «Power Chai», Pulver für Magnesium-Limonade oder vegane Multivitamin-Schokolade. Jetzt verkauften die Besitzer das Unternehmen aus Jundiaí – rund 50 Kilometer von São-Paulo entfernt – an Nestlé.
Puravida wird der Gesundheitssparte Nestlé Health Science angefügt. Mit der Übernahme will der Konzern aus Vevey sein Angebot an Food-Ergänzung im 210-Millionen-Staat Brasilien ausbauen. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben.

200 Produkte

Puravida verkauft seine rund 200 verschiedenen Produkte zu rund 60 Prozent online und beschäftigt rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Umsatz belief sich letztes Jahr auf umgerechnet 60 Millionen Franken.
Die beiden Gründer, Adrian Franciscono und Flavio Passos, werden das Geschäft weiterführen. Sie waren neben der örtlichen Investmentgesellschaft Aqua Capital die wichtigsten Aktionäre.
Wer Portugiesisch versteht: Die Puravida-Gründer erzählen die Geschichte des Unternehmens. Aus der Podcast-Serie #DoZeroAoTopo.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.