Nestlés Geschäft stagnierte real im ersten Quartal 2023

Inflation, Bereinigungen im Markenportfolio und Lieferengpässse drückten den Umsatz trotz realisierter Preiserhöhungen von 10 Prozent um 0,5 Prozent ins Minus.

25.04.2023
image
Bild von: on Unsplash
Nestlé erlebte in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres erneut einen Dämpfer: Real schrumpfte der Umsatz um 0,5 Prozent. Gründe dafür sind die hohen Inflation in allen Märkten, die trotz Preiserhöhungen in der Höhe von fast 10 Prozent nicht aufgefangen werden konnten, aber auch Bereinigungen im Markenportfolio und Lieferschwierigkeiten. Im Vergleich zu den Erwartungen steht Nestlé im ersten Quartal aber vorteilhaft da.
Zum Bilanzbericht
  • Der ausgewiesene Gesamtumsatz stieg um 5,6 Prozent auf 23,5 Milliarden Franken – ein Plus von 1,2 Milliarden Franken gegenüber der Vorjahresperiode. Wechselkurseffekte verringerten den Umsatz um 4 Prozent, während Nettoakquisitionen einen positiven Einfluss von 0,3 Prozent hatten.
  • Das organische Wachstum erreichte 9,3 Prozent, «mit breit abgestützten Beiträgen aus allen Regionen und Kategorien», wie Nestlé schreibt. Die Inflation bei den Kosten verteuerte die Produkte um 9,8 Prozent.
  • Daraus resultiert ein internes Realwachstum von minus 0,5 Prozent. Im letzten Quartal 2022 hatte das Minus allerdings noch 2,6 Prozent betragen.
«Die Bemühungen um eine Optimierung des Portfolios und eine verantwortungsvolle Preisgestaltung trugen dazu bei, den anhaltenden Druck durch die seit zwei Jahren anhaltende Kosteninflation auszugleichen», wird Nestlé-Chef Mark Schneider in der Mitteilung zitiert.
Zudem bestätigt der Konzern den bisherigen Ausblick für das Gesamtjahr 2023 und erwartet ein organisches Umsatzwachstum zwischen 6 und 8 Prozent sowie eine bereinigte operative Ergebnismarge zwischen 17,0 und 17,5 Prozent.
Unter den Produktkategorien stechen die Segmente Tierbedarf (Purina), Süsswaren und Kindernahrung mit stärkerem Wachstum hervor. Die Sparten Kaffee, Health Science, Milchprodukte und Wasser wuchsen im einstelligen Prozentbereich.
  • nestlé
  • konjunktur
  • inflation
  • industrie
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.