On soll noch mehr zur Bekleidungsmarke werden

Mitgründer und Co-Geschäftsführer David Allemann sagt in einem Interview, dass Bekleidung wichtig sei – sowie der chinesische Markt.

10.01.2024
image
Der neue On-Shop in Paris. Bild: ZVG
On wuchs im vergangenen Jahr um mehr als die Hälfte, der Schweizer Anbieter kratzt bald an der Zwei-Milliarden-Dollar-Grenze (mehr dazu hier). Besonders in den Märkten ausserhalb Europas wächst die Marke stark, also in den USA, aber auch im pazifischen Raum.
Gleichzeitig hat On etwa in Deutschland sein Händlernetz gestrafft und möchte sich mit diesem Schritt nicht mehr nur als Schuh-Brand, sondern vermehrt als Sportartikelhersteller positionieren. Bekannt geworden ist On durch seine Cloud-Schuhe, es bietet aber auch seit einiger Zeit ein Sortiment an Sportbekleidung an.
  • Deutsche On-Händler klagen über Rückzug der Marke
Dass diese Sparte wichtig sei, sagt Mitgründer und Co-Chairman David Allemann in einem aktuellen Interview mit dem Branchenportal «The Business of Fashion»
On wolle «das Bekleidungsgeschäft weiter ausbauen», so der Mitgründer der 2010 lancierten Schweizer Marke. «Die Kleider sind sehr technisch, aber gleichzeitig auch zugänglich und vielseitig, so dass man sie zu einem Teil der Kleidung machen kann, egal ob man auf der Strasse geht, auf einem Trail unterwegs ist oder auf einer Reise», sagt Allemann.
image
On-Mitgründer David Allemann. Bild: ZVG
Allemann zieht eine positive Bilanz aus den eigenen Läden in London, New York, Paris oder LA. «Wenn wir sehen, wie die Bekleidung in unserem Einzelhandel angenommen wird, haben wir das Gefühl, dass wir den richtigen Punkt getroffen haben. In einigen unserer Läden in China macht Bekleidung bereits 20 Prozent des Umsatzes aus», sagt Allemann.
Dabei setzt On auch auf den chinesischen Markt, in dem die physische Präsenz besonders wichtig sei. Man wolle von Peking und Shanghai aus in weitere Städte expandieren.
In China gebe es weniger Fachgeschäfte als in anderen Teilen der Welt, «wir mussten bis zu einem gewissen Grad alles selbst aufbauen». Das sei auch der Grund, warum On in China bisher fast so viele Läden eröffnet habe wie in den restlichen Ländern.
  • non-food
  • sportartikel
  • bekleidung
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt & Sprüngli: Rochade in der Konzernleitung

Ana Dominguez wird Chefin für die Region Nordamerika.

image

Manor schliesst zwei seiner acht Warenhäuser im Tessin

Zugleich wird nun ein Outlet bei Lugano eröffnet.

image

Emmi: Umsatz stagniert unterm Strich

Der Luzerner Milchverarbeiter konnte im letzten Jahr dabei seine Rentabilität spürbar verbessern

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.