Online-Boom bei Gesundheits- und Beauty-Produkten hält an

Seit Corona werden auch in der Schweiz Beauty- und Schönheitsprodukte häufiger online gekauft. Galaxus steigerte den Umsatz hier bis zu 60 Prozent.

5.12.2023
image
Wachstumssegment: Augenbrauenpflege  |  Bild: Soroush Karimi on Unsplash von: on Unsplash
Mode wird längst online gekauft, Beauty-Produkte inzwischen auch. Beflügelt hat diesen Trend auch der Einstieg bekannter Labels wie Zara oder Zalando in den Schönheitsmarkt – somit die entsprechende digitale Vertriebskraft dieser Marken.
Das grösste Online-Warenhaus der Schweiz, Galaxus, hat bietet auch zahlreiche Schönheits- und Gesundheits-Produkte an. Und auch die Migros-Tochter stellt fest, dass Schweizerinnen und Schweizer diese Produkte massiv häufiger online. Galaxus konnte den Verkauf von Schönheitsprodukten dieses Jahr bereits um 60 Prozent steigern – bei den Gesundheitsprodukten beträgt das Plus 40 Prozent.
Beliebt sind dabei vor allem Premium Marken, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt.
image
Beide Produktsparten - Gesundheit und Beauty - legten bei Galaxus zu. Grafik: ZVG
Onlinehändler konkurrenzieren damit zunehmend Kosmetikläden und Drogerien. Gestartet wurde der Boom durch die Laden-Lockdowns. Laut den Galaxus-Daten aber hielten sich Wachstumsraten hier (während sie bekanntlich in anderen Sektoren danach wieder etwas korrigierten).
Für das kommende Jahr prognostiziert Galaxus eine Zunahme um 45 Prozent.
Nicht zuletzt auch durch das Angebot einer telefonischen Fachberatung konnte der Onlinehändler Marken wie La Roche Posay, CeraVe, Eucerin oder Vichy in das Sortiment aufnehmen. Diese Produkte waren bis anhin vor allem in Drogerien erhältlich.
Den stärksten Beauty-Trend erkennt der Schweizer Onlinehändler im Segment der Augenbrauen-Pflege: Dieses Jahr liegt der Absatz von Augenbrauengels und Augenbrauenstiften bei 143 und 136 Prozent im Plus. Dazu muss man aber anmerken, dass der Absatz auf tiefem Niveau gestartet ist.
image
Alles rund um das Thema Augen findet reissenden Absaatz. bei Galaxus. Grafik: ZVG

Die Zukunft heisst OTC

Ab 2026 dürfen auch Onlinehändler in der Schweiz rezeptfreie Medikamente verkaufen. Als OTC-Arzneimittel oder eben «Over-the-counter» werden Arzneimittel verzeichnet, die rezeptfrei abgegeben werden dürfen und deshalb in Apotheken frei verkäuflich sind.
Darin sieht Galaxus ein grosses Potenzial, weil diese Produkte auch regelmässig nach Hause bestellt werden. Aber auch im Segment von Beauty-Produkten werde sich das Wachstum in den nächsten Jahren halten. Mittels Selfies, Filtern und Augmented Reality können Kundinnen und Kunden Beautyprodukte auch online besser testen und individuell anpassen.
  • e-commerce
  • digitec galaxus
  • kosmetik
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.