Online-Handel: Deutlicher Rückgang in Deutschland

Fast alle E-Commerce-Segmente verspürten im Frühjahr die trübe Konsumstimmung. Nur bei Food und DIY konnten die Zahlen halbwegs gehalten werden.

11.07.2023
image
Bild: Super Straho on Unsplash von: on Unsplash
In Deutschland sanken die Online-Umsätze mit Waren im zweiten Quartal um 12 Prozent auf 19 Milliarden Euro (verglichen mit dem Vergleichsquartal 2022). Damit waren die gesamten Umsätze des Halbjahrs sogar fast 14 Prozent tiefer als 2022.
Allerdings: Verglichen mit dem gesamten ersten Halbjahr 2019 – vor Corona – liegen die Werte immer noch um knapp 15 Prozent höher.
Dies meldet der Branchen-Verband Bevh. «Solange die Menschen erwarten, dass ihre Reallöhne sinken und finanzielle Sonderbelastungen zunehmen, werden sie sich jeden Einkauf gut überlegen», erklärt Martin Groß-Albenhausen vom Verband. Und weiter: «Wir gehen davon aus, dass sich daran auch in nächster Zeit nichts ändern wird.»
Im Vergleich der Segmente im Onlinehandel gab es im zweiten Quartal nur Verlierer: Abermals am stärksten verloren die Cluster Unterhaltung (-15 Prozent), Einrichtung (-14 Prozent) und Bekleidung (-14 Prozent).
Mit Blick auf konkretere Branchen stehen der Handel mit Schmuck und Uhren (-17 Prozent), Computer/Zubehör/Spiele (-17 Prozent) und Haushaltswaren & -geräte (-16 Prozent) sowie Auto- & Motorradzubehör (-16 Prozent) unter gehörigem Druck.

Kampagnen erfolglos

Kein Wunder, gaben sich die Mitglieder des E-Commerce-Verbands Bevh skeptisch. Bei einer Befragung der ersten Juliwoche sagten zwei von drei Unternehmen aus, dass sie ihre geplanten Umsätze im zweiten Quartal nicht erreicht haben; und nur jeder Fünfte erwartet, im Gesamtjahr 2023 die Krise zu überwinden.
«Die Unternehmen stemmen sich mit Macht gegen die Krise», sagt Martin Groß-Albenhausen: «Aber sie müssen erkennen, dass sich die Konsumentinnen und Konsumenten auch durch starke Angebote kaum noch zum Kauf bewegen lassen. Im ersten Quartal sprach noch jeder Dritte Onlinehändler von entsprechend erfolgreichen Kampagnen – nun ist es nicht einmal mehr jeder Vierte.»
  • e-commerce
  • konjunktur
  • non-food
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.