Orior erwartet Umsatz-Wachstum bis 6,5 Prozent

Die Expansion der Food- & Gastro-Gruppe verläuft im geplanten Rahmen. Die Rentabilität ist momentan etwas unter Druck.

20.09.2023
image
Snack-Mobil der Orior-Konzepte-Marke Casualfood am Flughafen Frankfurt   |  Bild: PD
Die Nahrungsmittel- und Gastro-Gruppe Orior dürfte im laufenden Jahr einen Nettoerlös von etwa 662 bis 678 Millionen Franken erzielen. Zu Vergleich: Im letzten Jahr betrug der Umsatz-Wert 637 Millonen Franken. Der Absatz sollte 2023 also um 4 bis 6,5 Prozent zulegen.
Dies gab das Management um CEO Daniel Lutz und CFO Andreas Lindner an einem Investorentag in Frankfurt bekannt.
Das Mutterhaus von Marken wie Biotta, Albert Spiess, Rapelli oder Casualfood würde sich damit also auch 2023 plangemäss entwickeln. Im Rahmen der aktuellen, 2020 gestarteten Strategie betrug das durchschnittliche Jahres-Wachstum von Orior jeweils 4 Prozent, und die Ebitda-Marge stieg um 10 Prozentpunkte.
Hier könnte es im laufenden Jahr allerdings knapp werden: Wegen den höheren Kosten bei Rohwaren und Personal stehe die Marge unter Druck.
Grundsätzlich habe man aber in allen Bereichen «wichtige und gute Fortschritte» erzielen können: «Die Umsetzung der Orior Strategie 2025 ist auf Zielkurs», so die Mitteilung zum Investorentag. Weitere Mix-Massnahmen sollen nun helfen, die Rentabilität und den Betriebsgewinn 2024 und 2025 zu stärken.
Die Orior-Gruppe mit Sitz in Zürich beschäftigt knapp 2'000 Personen. Ihre Aktien sind an der Schweizer Börse SIX kotiert und breit gestreut; die grössten Aktionäre sind diverse Schweizer Banken und Fonds-Gesellschaften.
Das breit aufgestellte Food&Beverage-Unternehmen führt rund zwanzig Marken, aufgeteilt auf drei Divisionen respektive Segmente:
  • Convenience mit Fredag, Le Patron, Pastinella und Biotta.
  • Refinement mit Rapelli, Albert Spiess und Möfag.
  • Das Segment International mit den Kompetenzzentren Culinor Food Group (Fertigmenus), Casualfood (Reisegastronomie) sowie mit Spiess Europe (Kommissionierungs- und Vertriebsplattform).

  • food
  • industrie
  • convenience
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.