Orior: Gewinnrückgang und Wechsel im Management

Das Mutterhaus von Marken wie Rapelli, Biotta und Fredag machte 2023 deutlich weniger Gewinn.

13.03.2024
image
Neu im VR: Felix Burkhard, Patrick Müller  |  Bilder: Galenica, Müller Milk & Ingredients UK
Es sei ein herausforderndes Geschäftsjahr gewesen, schreibt Orior in einer Ad-hoc-Mitteilung. Zwar stieg der Nettoerlös gegenüber dem Vorjahr um 1 Prozent auf 643,1 Millionen Franken, der Betriebsgewinn reduzierte sich jedoch auf 59,2 Millionen. Die Ebitda-Marge des Zürcher Food-Konzerns liegt damit bei gut 9 Prozent.
«Wir konnten trotz anspruchsvollen Rahmenbedingungen ein organisches Wachstum von 2,1 Prozent realisieren», kommentiert der CEO Daniel Lutz das Ergebnis: «Dies unterstreicht, dass zahlreiche Bereiche sehr gut gelaufen sind.» Es sei dem Unternehmen aber margenseitig nicht gelungen, die Kumulation der ungünstigen Ereignisse wettzumachen oder auszugleichen.
Dennoch ist für Lutz klar: «Wir werden die Rentabilität wieder steigern.» Orior habe in den letzten Jahren gezeigt, dass es auf Marktveränderungen reagieren kann.

Rapelli und Biotta steigerten Gewinn

Besser sah es beim auf Convenience-Food, Fleischveredelung und Gemüse- und Fruchtsäfte spezialisierten Unternehmen in der Sparte International aus – speziell bei Culinor Food Group und Casualfood und in der Schweiz jene von Rapelli und Biotta.
Die Kumulation ungünstiger Faktoren habe dazu geführt, dass die hohen Wachstumserwartungen von 4 bis 6 Prozent nicht erreicht werden konnten, schreibt Orior weiter und nennt als Hauptgründe die Inflation, die Teuerung beim Schweinefleisch sowie sparsamere Konsumentinnen und Konsumenten, die vermehrt auf preiswertere Produkte mit tieferen Margen auswichen.

Veränderung im Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung

Verwaltungsratsmitglied Walter Lüthi steht nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung. Neu hinzu kommen Felix Burkhard und Patrick M. Müller.
Burkhard ist CFO und Mitglied der Geschäftsleitung der Pharmahandels-Gruppe Galenica. Müller leitete bis vor Kurzem als CEO das britische Home Delivery Unternehmen Milk & More und gilt als ausgezeichneter Kenner des europäischen Lebensmittelmarktes.
Auch in der Konzernleitung kommt es zu einer Veränderung. Finanzchef Andreas Lindner zieht sich auf Anfang 2025 zurück. Orior sucht nun einen geeigneten Nachfolger.
Die Orior-Gruppe mit Sitz in Zürich beschäftigt knapp 2'000 Personen. Ihre Aktien sind an der Schweizer Börse SIX kotiert und breit gestreut; die grössten Aktionäre sind diverse Schweizer Banken und Fonds-Gesellschaften.
Das breit aufgestellte Food&Beverage-Unternehmen führt rund zwanzig Marken, aufgeteilt auf drei Divisionen respektive Segmente:
  • Convenience mit Fredag, Le Patron, Pastinella und Biotta.
  • Refinement mit Rapelli, Albert Spiess und Möfag.
  • Das Segment International mit den Kompetenzzentren Culinor Food Group und Casualfood sowie mit der Kommissionierungs- und Vertriebsplattform Spiess Europe.

  • food
  • industrie
  • convenience
  • fleisch
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Bioprodukte machen mehr Umsatz

Trotz gedämpfter Konsumstimmung wurden 2023 in der Schweiz vier Milliarden Franken für Bio-Produkte ausgegeben. Bio Suisse sieht den Trend ungebrochen.

image

«The Green Mountain» wird erneut ausgezeichnet

Die Hilcona Taste Factory sammelt Auszeichnung um Auszeichnung. Die neuste: Der «Peta Vegan Food Award 2024»» für das bestes vegane Steak.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.