Orior erwartet höhere Umsätze

Positiv wirken dürfte die allgemeine Erholung im Retail- und Reisebereich – sowie die starke Präsenz des Konzerns in trendigen Kategorien.

16.08.2022
image
Corona-Erholung: Verkehrsgastronomie-Konzept «Natural» von Orior in Deutschland  |  Bild: PD Orior.
Die Konzernleitung von Orior rechnet damit, dass sich das breit abgestützte organische Wachstums fortsetzt – nachdem die Netto-Erlöse um ersten Halbjahr 2022 um 5,9 Prozent gestiegen waren (respektive organisch um 7,7 Prozent).
Weiter verschärfen dürfte sich allerdings die Lage bei den Beschaffungskosten – insbesondere bei Energie und gewissen Rohstoffen –, so der Ausblick der Konzernleitung um CEO Daniel Lutz weiter. Dies gelte auch für die inflationsbedingten Änderungen der Konsumausgaben.

Problem Personalmangel

Ein weiterer Punkt: Das Wachstum der klassischen Gastronomie und der Hotellerie wird durch den akuten Personalmangel gebremst. Allerdings sei die Reisegastronomie erfolgreich in das zweite Halbjahr 2022 gestartet.
Der Retail-Bereich pendle sich zunehmend auf dem Vor-Corona-Niveau ein, und das Segment Convenience bleibe dank starker Trendkategorien (z.B. Plant-based) auf Wachstumskurs.
Dasselbe gelte für die beiden internationalen Kompetenzzentren Culinor Food Group (Convenience Food für die Benelux-Staaten) und Casualfood (Verkehrsgastronomie in Deutschland).

Gewinn sollte gehalten werden

Nach dem Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2022 erhöht das Orior-Management die Umsatz-Guidance auf 645 bis 660 Millionen Franken; zuvor waren Erlöse zwischen 639 und 654 Millionen Franken erwartet worden.
Zum Vergleich: Im letzten Geschäftsjahr 2021 hatte der Zürcher Food-Konzern 614 Millionen Franken umgesetzt (was gegenüber 2020 ein Wachstum von 2,3 Prozent bedeutete).
Die Ebitda-Marge werde zwar auch in den kommenden Monaten vom anspruchsvollen Umfeld geprägt. Dank guter Performance mit margenstärkeren Kategorien und einer «Flexibilisierung der Kostenstrukturen» könne aber die Ebita-Prognose von 10 bis 10,3 Prozent für das Geschäftsjahr 2022 bestätigt werden.
  • Mehr: Orior mit deutlichem organischem Wachstum
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.