Otto Group warnt: Umsatzdämpfer und Gewinneinbruch

Rabattschlachten und hohe Lagerbestände, sparsamere Kunden und kleinere Warenkörobe: Der zweitgrösste Online-Händler Deutschland warnt vor tieferen Gewinnen.

22.02.2023
image
Bild: PD Otto Group GmbH & Co. KG
Der zweitgrösste Online-Händler Deutschlands nach Amazon – die Otto Group – liefert in einer Ad-hoc-Information zum Geschäftsgang ein eher ernüchterndes Bild ab. Der Konzern erwartet fürs laufende Geschäftsjahr einen E-Commerce-Umsatz von 12,1 Milliarden Euro; das Finanzjahr 2022/23 von Otto schliesst Ende Februar ab.
Der Umsatz wäre damit gleich hoch wie im Vorjahr 2021/22. Auf vergleichbarer Basis (also ohne Zu- und Verkäufe von Firmenteilen) sei der Umsatz rund zwei Prozent tiefer, so die Mitteilung weiter.

Niedrig & einstellig

In Deutschland seien Ottos E-Commerce-Umsätze um rund 8 Prozent auf knapp 7,5 Milliarden Euro gesunken; im Ausland stiegen sie indessen um rund 8 Prozent auf 4,6 Milliarden.
Zum Vergleich: Im Vor-Corona-Jahr 2019/2020 hatte der E-Commerce-Umsatz des Hamburger Handelshauses rund 8 Millirden Euro betragen.

Rabattschlachten

Für das nächste Geschäftsjahr 2023/24 rechnet das Otto-Management mit einem «niedrigen einstelligen Wachstum» im E-Commerce. Das Kostenbewusstsein der Kunden werde wohl noch stärker in den Fokus rücken, zudem müssen die hohen Warenbestände weiterhin über Rabatte abverkauft werden.
Bereits dieses Jahr sei ein Shift in den Sortimenten und ein Rückgang der durchschnittlichen Warenkorbgrössen bemerkbar gewesen. Zum Beispiel sanken die Umsätze bei Elektronik und Haushaltsgeräten im Kalenderjahr 2022 gegenüber 2021 um fast zehn Prozent.
An einer Pressekonferenz in Hamburg konkretisierte der E-Commerce-Vorstand von Otto, Sebastian Klauke, dass der Gewinn «definitiv sehr deutlich zurückgehen» werde. Einerseits seien die Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik deutlich gestiegen; andererseits sei klar, «dass wir diese Kostensteigerungen nicht eins zu eins an unsere Kunden weitergeben können.»
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.