Pepita bekommt einen neuen Vogel

Der Schweizer Traditions-Softdrink wird neu gestaltet. Dabei sinkt der Zuckeranteil massiv.

3.05.2023
image
Der neue Pepita-Papagei, wie er am 28. April 2023 beim IGE zum Markenschutz eingetragen wurde.
Das Grapefruit-Getränk Pepita wird neu lanciert: Es bekommt einen neuen Look und auch eine neue Rezeptur. Dies bestätigt die Herstellerin, die Mineralquelle Eptingen, gegenüber der «Handelszeitung».
«Wir planen einen Relaunch von Marke und Getränk im August», so Marketingleiterin Damaris Buchenhorner zur HZ. Dabei werde der Zuckeranteil um 40 Prozent gesenkt. Ziel sei es, das Produkt zu verjüngen, ohne die bestehenden Kunden zu erschrecken.
image
Der Original-Pepita-Papagei
Dabei wird auch der Papagei neu gestaltet, welcher die Pepita-Flaschen seit dem Verkaufsstart im Jahre 1949 ziert und der damals vom bekannten Grafiker Herbert Leupin entworfen worden war. Der neue Vogel ist reduzierter, so dass auch die Schwanzfedern gestutzt wurden – und zwar ebenfalls etwa um 40 Prozent.
Was bleibt, ist der vor zwei Jahren als Teil der Marke Pepita hinterlegte Claim «Erfrischend anders».
  • food
  • getränke
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.