Pernod Ricard: Mit QR-Codes zu besserem Alkohol-Konsum

Der Spirituosen-Riese schafft ein Digitalsystem, bei dem jede Flasche den Kunden Infos über Gesundheit, Grenzwerte, Zutaten, Risiken und Gesetze liefert.

28.06.2022
image
Bild: PD
Der französische Alkoholkonzern Pernod Ricard will alle seine Flaschen mit einem neuen QR-Code-System versehen: Es informiert die Kunden einerseits über die Getränke, ihre Inhaltsstoffe und ihre Folgen; andererseits gibt es beispielsweise Hinweise zum zurückhaltenden Alkohol-Konsum oder über die gesetzlichen Bestimmungen – stets im Land, in dem die Flasche verkauft wird.
Ein europäisches Pilotprogramm startet nächsten Monat, und bis 2024 soll das «Digital Label System» übers ganze Portfolio und alle Märkte des Konzerns gestreut werden. Zu Pernod Ricard gehören Marken wie Chivas Regal, Ballantine's, Ricard, Lillet, Martell, Havana Club, Beefeater oder Absolut Vodka.
Wer den QR-Code mit seinem Handy anwählt, landet dann also auf einer Seite, die Angaben bietet über:
  • Ingredienzen und Nährwerte;
  • Risiken des Alkoholkonsums sowie über Anlaufstellen im jeweiligen Land;
  • die jeweiligen nationalen Richtlinien für Alkoholkonsum, inklusive Informationen über Standardgetränke und wer keinen Alkohol trinken sollte,
  • ferner findet sich stets auch ein Link zu einer nationalen Website mit Konsumenteninfos.
Die Informationen werden jeweils in der Landessprache angezeigt.
Mehr

  • food
  • industrie
  • marketing
  • alkohol
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.