Pernod Ricard: Mit QR-Codes zu besserem Alkohol-Konsum

Der Spirituosen-Riese schafft ein Digitalsystem, bei dem jede Flasche den Kunden Infos über Gesundheit, Grenzwerte, Zutaten, Risiken und Gesetze liefert.

28.06.2022
image
Bild: PD
  • food
  • industrie
  • marketing
  • alkohol
  • getränke
Der französische Alkoholkonzern Pernod Ricard will alle seine Flaschen mit einem neuen QR-Code-System versehen: Es informiert die Kunden einerseits über die Getränke, ihre Inhaltsstoffe und ihre Folgen; andererseits gibt es beispielsweise Hinweise zum zurückhaltenden Alkohol-Konsum oder über die gesetzlichen Bestimmungen – stets im Land, in dem die Flasche verkauft wird.
Ein europäisches Pilotprogramm startet nächsten Monat, und bis 2024 soll das «Digital Label System» übers ganze Portfolio und alle Märkte des Konzerns gestreut werden. Zu Pernod Ricard gehören Marken wie Chivas Regal, Ballantine's, Ricard, Lillet, Martell, Havana Club, Beefeater oder Absolut Vodka.
Wer den QR-Code mit seinem Handy anwählt, landet dann also auf einer Seite, die Angaben bietet über:
  • Ingredienzen und Nährwerte;
  • Risiken des Alkoholkonsums sowie über Anlaufstellen im jeweiligen Land;
  • die jeweiligen nationalen Richtlinien für Alkoholkonsum, inklusive Informationen über Standardgetränke und wer keinen Alkohol trinken sollte,
  • ferner findet sich stets auch ein Link zu einer nationalen Website mit Konsumenteninfos.
Die Informationen werden jeweils in der Landessprache angezeigt.
Mehr

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.

image

Dieses Logo bekommen Sie bald öfter zu sehen

Der Mutterkonzern von Listerine, Tylenol, Piz Buin oder Johnson's Baby Shampoo nimmt langsam Gestalt an.

image

Neues Projekt: Laborfleisch soll vom Bauernhof kommen

Eine holländisch-deutsche Initiative will Bauernhöfe als ideale Produktionsstätten für kultiviertes Fleisch positionieren. Und sucht dazu Sponsoren.

image

Noch mehr M-Checks – jetzt beim Fisch

Die Migros weitet ihr M-Check-Labeling mehr und mehr aus. Nun gibt es die Sterne für Fisch und Meeresfrüchte.

image

Nespresso: Die Öko-Antwort auf Migros' Coffee B

Auch der Kaffeekapsel-Riese Nespresso betont jetzt sein Umweltanliegen. Who else ist dabei an vorderster Front?

image

Lidl: Schwarz Gruppe schluckt Deutschlands grösstes Pasta-Werk

Fabriken vor Shops – die Industrie-Expansion des Lidl-Mutterkonzerns geht Schlag auf Schlag.