Personalmangel: Viele Unternehmen möchten Teilzeit-Pensen erhöhen

Die Lage auf dem Personalmarkt dürfte noch jahrelang angespannt bleiben. Aber offenbar denkt die Schweizer Wirtschaft um: Sie will weniger im Ausland rekrutieren.

16.05.2023
image
Wie macht man das attraktiver? — Symbolbild: Alex Kotliarskyi on Unsplash von: on Unsplash
Der Arbeitskräftemangel bedroht die Innovationsfähigkeit der Schweizer Unternehmen. Viele Firmen reagieren nun mit stärkerer Aus- und Weiterbildung. Viele setzen auf neue Formen der Zusammenarbeit. Viele planen auch Programme, um ältere Angestellte länger im Job zu halten. Und viele suchen Ideen, um ihre Teilzeit-Angestellten zu höheren Pensen zu bewegen.
All dies besagt eine Studie, welche die UBS heute veröffentlicht hat. Zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Intervista befragten UBS-Ökonomen dabei rund 2500 Firmen.
image
Quelle / Grafik: Intervista, UBS
Der «UBS Outlook» belegt erneut, dass die Schweizer Wirtschaft über alle Branchen und Firmengrössen hinweg mit einem ausgeprägten Arbeitskräftemangel konfrontiert ist: Nur ein Viertel der befragten Firmen kann offene Stellen problemlos füllen; bei 22 Prozent ist das nur mit Abstrichen bei der Qualifikation möglich. Mehr als die Hälfte der Firmen bekunden Mühe, offene Positionen zu besetzen oder sind gar nicht in der Lage dazu. Folgen sind Überlastung, verschobene Projekte, höhere Rekrutierungskosten oder kürzere Öffnungszeiten.
«Dieses Umfrageergebnis alarmiert», sagt Alessandro Bee, Ökonom bei UBS Wealth Management: «Wenn die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden abnimmt, leidet darunter die Innovationsfähigkeit der Firmen.»
Vor allem: Der Arbeitskräftemangel dürfte sich weiter zuspitzen – so die Erwartung. Fast 40 Prozent der Firmen stellen sich darauf ein, dass sich die Lage in den nächsten fünf bis zehn Jahren verschärfen wird; bloss 16 Prozent rechnen mit einer Entlastung.
image
Quelle / Grafik: Intervista, UBS
Was also tun? Die meisten Chefs hoffen offenbar, das Potential in der Firma besser ausnützen und pflegen zu können. Denn die Hälfte der Firmen gibt als Lösung an, dass man die Attraktivität für Arbeitnehmende steigen will. Ebenfalls fast die Hälfte will ältere Arbeitnehmende länger im Arbeitsprozess halten. Und gut ein Drittel möchte ein Umfeld schaffen, das Teilzeitarbeitenden eine Erhöhung ihrer Pensen ermöglicht.
«Angesichts der heute starken Zuwanderung wird von den Unternehmen erstaunlich selten die Möglichkeit erwähnt, vermehrt auf ausländische Arbeitskräfte zurückzugreifen», so die Mitteilung der UBS: «Nur 15 Prozent nennen eine stärkere Rekrutierung im Ausland als Möglichkeit.»
  • Mehr: UBS Outlook Schweiz Mai 2023.


  • hr
  • handel
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.