Planted baut Produktion aus

Der Schweizer Veggie-Entwickler Planted bringt ein Alternativ-Steak auf den Markt. Es soll dank einem neuartigem Fermentationsprozess saftig und zart daherkommen wie ein Beef-Steak.

12.03.2024
image
Fleisch? Nix da. Bohnenmehl und anderes Grünzeug.| Bild: Planted Foods AG
Das Fleischersatzsteak besteht aus Zutaten wie Sojaprotein, Rapsöl, Bohnen- und Reismehl sowie einer Mischung aus mikrobiellen Kulturen: So kündigt Planted seinen neuen Steak-Ersatz an. Es habe einen Umami-Geschmack, enthalte viel Eiweiss und Ballaststoffe sowie Mikronährstoffe wie Vitamin B12 und Eisen. Dabei habe es nur einen geringen Anteil an gesättigten Fettsäuren.
Und vor allem erzeuge die Herstellung des Pflanzensteaks 97 Prozent weniger CO2 als das tierische Pendant.

Vom Maggiwürfel zum Pflanzenbeef

Mit der Lancierung des Pflanzen-Steaks vermeldet die Planted Foods AG auch eine Erweiterung der Produktionskapazitäten durch eine neue Fermentationsanlage in Kemptthal. Dort produziert Planted in der ehemaligen Bouillonfabrik der Firma Maggi.
Das Steak auf Pflanzenbasis stelle selbst anspruchsvollste Gaumen zufrieden, behauptet Mitgründer und Geschäftsleitungsmitglied Lukas Böni: «Das ist ein echter Wendepunkt – nicht nur für uns, sondern für die gesamte Branche. Kein anderes Steak auf pflanzlicher Basis verwendet ausschliesslich natürliche, rein pflanzliche Zutaten, keine Zusatzstoffe und zeichnet sich durch eine derartige Saftigkeit und Zartheit aus.»

50 Köche für ein Stück Fleisch

Während des Forschungs- und Entwicklungsprozesses arbeitete Planted Foods AG mit mehr als 50 Gastronomen zusammen, um ein Stück Fleisch zu entwickeln, das in Geschmack, Textur, Verarbeitung und Geschmackserlebnis überzeuge.
Einer der Testimonials, die Planted anführt, ist Peter Schärer von der Kronenhalle in Zürich. Er sagt: «Das Planted-Steak erfüllt sehr anspruchsvolle kulinarische Ansprüche und ermöglicht uns Köchen, uns auf das zu konzentrieren, was wir am besten können: Emotionen erzeugen und mit anderen teilen.»
Das Sortiment der Planted Fleischersatzprodukte umfasst mittlerweile unter anderem Burger, Pouletbrüstchen natur, Bratwürste, Spiesschen und Wiener Schnitzel. Die Produkte sind in Lebensmittelgeschäften, der Gastronomie und den Speisewagen der Deutschen Bahn erhältlich.
Die Planted Foods AG wurde 2019 von einem Gründerteam bestehend aus vier jungen Männern als ETH-Startup ins Leben gerufen und hatte von Anfang an grosse Ambitionen: «Wir wollen grundsätzlich das Tier auf dem Teller ersetzen», sagte damals Co-Gründer Jenny. Dies mit rein pflanzlichen Rohstoffen. Geldgeber bei der Gründung waren Vegi-Restaurantbesitzer Rolf Hiltl, Denner-Erbe Philipp Gaydoul und Stefan Schmidheiny.

  • vegan
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.