Proteste gegen geplante Micarna-Fabrik

Wo kann man in der Schweiz noch einen Schlachthof bauen? Ein Testfall dazu findet sich im Kanton Freiburg.

23.11.2022
image
Bild von: Egor Myznik on Unsplash
In Saint-Aubin entwickelte der Kanton Freiburg in den letzten drei Jahren den «AcriCo-Campus»: Die Anlage und das Gelände soll der Forschung und Produktion in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und Biomasse dienen.
Nun will Micarno auf diesem Campus auch eine Geflügelfabrik bauen. 40 Millionen Hühner sollen dort jedes Jahr geschlachtet werden; es würde also einer der grössten Schlachthöfe der Schweiz.
Passt das? Eine Bürgerinitiative schüttelt nun den Kopf. Die Organisation Eco-Transition La Broye hat nun eine Petition gegen den Bau lanciert. Unterstützt von Greenpeace sammelte sie bislang 3600 Unterschriften und reichte sie gestern bei der Staatskanzlei in Freiburg ein (mehr).
Dabei geht es zum einen um die üblichen Nachbarschafts-, Zonen- und Verkehrsaspekte. Das Hauptargument aber dreht sich darum, dass solch ein «Mega-Geflügelschlachthof» in keiner Weise nachhaltig ist – sei es unter Klima- oder Tierwohl-Aspekten, sei es wegen des Wasserverbrauchs. Auch widerspreche die Anlage dem Ziel, den Pro-Kopf-Fleischkonsum zu senken.
Das Problem der Initianten: Der Verkauf des entsprechenden Landes an die Micarna war im Oktober 2020 vom Kantonsparlament gutgeheissen worden.
Ihre Hoffnung: Der Vertrag enthält ein Rückkaufsrecht in der Höhe des Verkaufspreises, falls der Bau des Schlachthofes bis Januar 2025 nicht begonnen hat.
  • food
  • industrie
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.