Quick Commerce: Gorillas startet noch mehr Eigenmarken

Trüffelravioli, Marke Velokurier: Der Bringdienst-Konzern schaltet bei den Eigenmarken offenbar einen Gang höher.

30.08.2022
image
Gorillas-Marke «Hot Damn»  |  Bild: PD
Es ist ein interessanter Testfall: Der Quick-Commerce-Riese Gorillas lancierte jüngst diverse Eigenmarken. Er greift also die Food-Detailhändler in einem Kernbereich an.
Seit Juni bietet der Bringdienst in seinen Hauptmärkten Deutschland, Frankreich, Grossbritannien 50 Produkte unter eigenem Namen – respektive mit Marken wie «Gorillas Daily», «Hot Damn» und «Start-up Beer».
So weit, so bekannt. Nun aber hat der deutschstämmige Lieferdienst sein Eigen-Angebot schon wieder um zwei Stufen weiterentwickelt. Nämlich erstens durch mehr Premium-Produkte – und zweitens wurde das Own-Label-Angebot bei Alltagsprodukten ausgebaut. Dies meldet die «Grocery Gazette», nachdem die Angebote in der Gorillas-App aufgetaucht waren.
Wer will, kann sich nun Trüffel-Ravioli, Fatto-in-casa-Gnocchi, Tagliatelle, Premium Nussmischungen oder Guetzli der Marke Gorilla nach Hause radeln lassen.

Moët-Chandon per Velokurier

Im Hintergrund stehen zweierlei Entwicklungen: Erstens neigen die Kunden vermehrt zu Eigenmarken (insbesondere als Folge der Teuerung). Zweitens testen die Lieferdienste, ob sie auch in den High-End-Bereich vorstossen können. Der Londoner Zweirad-Lieferant Zapp (Motto: «Essentials in 20 Minutes») testet seit wenigen Wochen einen Schnelldienst für Dinge wie La Roche-Posay-Kosmetika oder Moët-Chandon-Champagner.
Auf der anderen Seite steht, drittens, dass Anbieter à la Gorillas in ihrem Kerngeschäft momentan deutlich unter Druck sind. So dass der Schweizer Detail- und Delivery-Handel die Eigenmarken-Tests der Berliner gelassen aus der Ferne beobachten kann.
Denn wie vor wenigen Tagen bekannt wurde, bläst Gorillas seinen geplanten Eintritt in den helvetischen Markt wieder ab.

  • food
  • delivery
  • e-commerce
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Coop: So massiv hat Transgourmet in Spanien ausgebaut

Die Engros-Tochter von Coop investierte 2022 stark in den Detailhandel: 84 neue Franchise-Supermärkte kamen hinzu.

image

Fabrice Zumbrunnen: «Mehr erreicht als erwartet»

Der abtretende Migros-Chef sieht sich als zukünftiger Verwaltungsrat und im Bereich Kultur tätig.

image

Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

image

Alan Jope: Der Gipfel bei den Preisen ist noch nicht erreicht

Der Unilever-Konzernchef erwartet, dass er auch dieses Jahr noch höhere Preise weitergeben muss. Wenn auch nicht mehr so heftig wie 2022.

image

Christoph Tonini wird Chef der Swiss Marketplace Group (SMG)

Er löst dort Gilles Despas als CEO ab, der die Fusion von Scout24 Schweiz und TX Markets zur SMG vollzogen hat.

image

Neue Lehre «Entwickler digitales Business» startet im August

Der Bund hat den Berufslehrgang mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis (EFZ) definitiv eingeführt.