Ralph Lauren startet Recycling-Programm für Kaschmirwolle

Wer will, kann im Internet eine Postetikette bestellen und damit seinen alten Pullover gratis zur Wiederverwertung nach Italien schicken.

30.01.2023
image
Wieverwertung bei Re-Verso in der Toskana  |  Bild: PD
Es ist offensichtich: Das Re-use- und Recykling-Prinzip breitet sich derzeit in alle Verästelungen unserer Produkte und Güter aus. Das jüngste Beispiel bietet die Upper-Class-Marke Ralph Lauren: Sie nimmt ab sofort gebrauchte Kaschmir-Kleidungsstücke in ein Recykling-Programm.
Konkret kann man auf einer Spezialseite ein Portoetikett verlangen; dieses bekommt man dann zugeschickt, ganz gleich, ob man in den USA, in Grossbritannien oder in Europa wohnt.
Mit dem Etikett kann man den Stoff dann gratis an die Firma Re-Verso senden: Das Unternehmen in der toskanischen Stadt Prato ist spezialisiert auf die Wiederaufbereitung von gebrauchten Stoffen für die italienische Modeindustrie.
Das Ganze wirkt vielleicht nicht unbedingt originell. Schliesslich pflegen die Mode-Unternehmen schon zahllose Rücknahme- und Recycling-Programme. Speziell ist (neben dem eher im Luxusbereich angesiedelten Absender) allerdings der Aspekt, dass sich Ralph Laurens Programm auf exakt ein Material konzentriert – Kaschmirwolle.

Fünffach tadellos

Damit steigen die Chancen, dass das Kleidungsstück nicht irgendwie verramscht wird oder dass der Stoff nicht als Putzfäden endet; sondern dass er eine adäquate neue Verwendung findet (mehr dazu).
Natürlich dient die Aktion auch der Imagebildung. Zeitgleich mit der Ankündigung lancierte Ralph Lauren einen Kaschmirpullover zum Preis von 995 Dollar, bei dem man eine volle Nachhaltigkeitsgarantie bekommt. Das entsprechende Zertifikat verspricht, dass das feine Stück in fünf Kategorien tadellos ist: Gesundheitssschutz, Produktzirkularität, Luftreinhaltung und Klimaschutz, Wasser- und Bodenschutz sowie soziale Fairness.

Tally Weijl sammelt bald europaweit

Die Modekette Tally Weijl baut ihre Zusammenarbeit mit dem Recycling-Dienstleister I:CO weiter aus. Das Unternehmen ist auf das Sammeln, Sortieren und Wiederverwenden gebrauchter Textilien und Schuhe spezialisiert. Es wird dereinst Tally-Weijl-Produkte in ganz Europa recyceln. Die Kundinnen und Kunden können nun Kleider und Schuhe in allen Tally-Weijl-Filialen in der Schweiz und Frankreich abgeben; im Laufe des Jahres 2023 sollen weitere Filialen in anderen EU-Ländern hinzukommen.
Mehr


  • non-food
  • industrie
  • bekleidung
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.