Ralph Lauren startet Recycling-Programm für Kaschmirwolle

Wer will, kann im Internet eine Postetikette bestellen und damit seinen alten Pullover gratis zur Wiederverwertung nach Italien schicken.

30.01.2023
image
Wieverwertung bei Re-Verso in der Toskana  |  Bild: PD
Es ist offensichtich: Das Re-use- und Recykling-Prinzip breitet sich derzeit in alle Verästelungen unserer Produkte und Güter aus. Das jüngste Beispiel bietet die Upper-Class-Marke Ralph Lauren: Sie nimmt ab sofort gebrauchte Kaschmir-Kleidungsstücke in ein Recykling-Programm.
Konkret kann man auf einer Spezialseite ein Portoetikett verlangen; dieses bekommt man dann zugeschickt, ganz gleich, ob man in den USA, in Grossbritannien oder in Europa wohnt.
Mit dem Etikett kann man den Stoff dann gratis an die Firma Re-Verso senden: Das Unternehmen in der toskanischen Stadt Prato ist spezialisiert auf die Wiederaufbereitung von gebrauchten Stoffen für die italienische Modeindustrie.
Das Ganze wirkt vielleicht nicht unbedingt originell. Schliesslich pflegen die Mode-Unternehmen schon zahllose Rücknahme- und Recycling-Programme. Speziell ist (neben dem eher im Luxusbereich angesiedelten Absender) allerdings der Aspekt, dass sich Ralph Laurens Programm auf exakt ein Material konzentriert – Kaschmirwolle.

Fünffach tadellos

Damit steigen die Chancen, dass das Kleidungsstück nicht irgendwie verramscht wird oder dass der Stoff nicht als Putzfäden endet; sondern dass er eine adäquate neue Verwendung findet (mehr dazu).
Natürlich dient die Aktion auch der Imagebildung. Zeitgleich mit der Ankündigung lancierte Ralph Lauren einen Kaschmirpullover zum Preis von 995 Dollar, bei dem man eine volle Nachhaltigkeitsgarantie bekommt. Das entsprechende Zertifikat verspricht, dass das feine Stück in fünf Kategorien tadellos ist: Gesundheitssschutz, Produktzirkularität, Luftreinhaltung und Klimaschutz, Wasser- und Bodenschutz sowie soziale Fairness.

Tally Weijl sammelt bald europaweit

Die Modekette Tally Weijl baut ihre Zusammenarbeit mit dem Recycling-Dienstleister I:CO weiter aus. Das Unternehmen ist auf das Sammeln, Sortieren und Wiederverwenden gebrauchter Textilien und Schuhe spezialisiert. Es wird dereinst Tally-Weijl-Produkte in ganz Europa recyceln. Die Kundinnen und Kunden können nun Kleider und Schuhe in allen Tally-Weijl-Filialen in der Schweiz und Frankreich abgeben; im Laufe des Jahres 2023 sollen weitere Filialen in anderen EU-Ländern hinzukommen.
Mehr


  • non-food
  • industrie
  • bekleidung
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Galaxus plant Logistik-Hub in Süddeutschland

Die Ausbau-Möglichkeiten in der Schweiz scheinen langsam zu eng für das Online-Warenhaus.

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Decathlon baut Präsenz in den Innenstädten aus

Der Sportartikel-Riese eröffnet Filialen in Genf, Winterthur, Vevey und Granges-Paccot. Weitere neue Standorte dürften dieses Jahr folgen.

image

Outlets: Landquart gehört zu den erfolgreichsten Zentren in Europa

Allerdings findet sich unter den Outlet Centers mit der schwächsten Performance ebenfalls eine Schweizer Adresse.

image

Spielwaren: Mattel schliesst Schweizer Gesellschaft

Der hiesige Markt wird jetzt von der Europazentrale aus betreut.