Der Preis der Retouren: 5 bis 10 Franken pro Artikel – oder 6,6 Millionen Autofahrten

Zalando, Galaxus und Co. versuchen, Retouren um jeden Preis zu vermeiden. Eine neue Studie zeigt: Es hat bislang nichts genützt.

5.12.2023
letzte Aktualisierung: 14.03.2024
image
Zurück an den Absender: Pakete, die retourniert werden : Claudio Schwarz on Unsplash von: on Unsplash
Das Problem wird seit Jahren mit ständig neuen Ideen bekämpft, doch es belastet die Onlinehändler nach wie vor: Rücksendungen sind mit hohem Aufwand und Kosten für Galaxus, About You, Zalando & Co. verbunden. Dabei liegen die durchschnittlichen Kosten zwischen fünf und zehn Euro für jeden Artikel, der zurückgeschickt wird. Bei Möbeln steigt die Summe sogar bis zu 20 Euro, weil diese sperrig sind und der Aufwand einer Rücksendung noch grösser ist.
Diese Daten bringt die neue Studie des EHI in Köln: «Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce», so der Titel.
Der grösste Kostentreiber sind dabei aber nicht die Versandkosten selbst, sondern der Aufwand, die zurückgeschickte Ware auf ihre Qualität zu überprüfen.
«Die Bestrebungen des Handels, Retouren zu vermeiden, liegt an dem zum Teil sehr hohen Retourenaufkommen sowie den damit verbundenen Kosten», bestätigt Studienautorin Hilka Bergmann: «Die durchschnittliche Retourenquote ist zwar eher moderat, in einzelnen Sortimentsbereichen aber sehr hoch.»

6,6 Millionen Autofahrten

Dabei weisen Fashion-Artikel logischerweise die höchsten Retourquoten auf – der Wert liegt zwischen 26 und 50 Prozent. Die Praxis ist bekannt: Konsumenten bestellen mehrere Varianten eines Kleidungsstücks, um dann das zu behalten, das ihnen nach der Anprobe am besten gefällt. Die anderen schicken sie einfach zurück.
Dieser «vom Onlinehändler tolerierte Auswahlprozess» sei Teil des Geschäftsmodells, so die Studie trocken.
image
Quelle: EHI Retail Institute Köln.
Im Durchschnitt können zwischen 50 und 75 Prozent der retournierten Artikel wieder für den Verkauf verwendet werden. Im Modesegment, das am meisten Retouren aufweist, liegt der Durchschnitt höher: Die Ware ist hier selten beschädigt und wird umgehend wieder zurückgeschickt.
Anders bei Elektronikartikeln. Wenn sie von den Kunden zurückgeschickt werden, weisen sie oft Mängel auf und können nicht mehr wiederverkauft werden.
Berechnet man den Durchschnitt aus allen Produktgruppen, dann liegt die artikelbezogene Retourenquote zwischen sechs und zehn Prozent. Das ist nicht höher als in den Vorjahren – aber auch nicht tiefer. Über die Hälfte der Händler geben an, dass die Quote konstant sei; und dies trotz Massnahmen wie Avatars zur virtuellen Ankleide, verbesserten Abbildungen, Videos, KI oder gewissen Gebühren.
Ganz zu schweigen vom Umweltaspekt, der das Hin- und Hersenden von Paketen mit sich bringt.
Die Retouren im Jahre 2021 alleine in Deutschland verursachten rund 795'000 Tonnen CO2 verursacht. Das ist etwa so viel wie 6,6 Millionen Autos auf der Fahrt von München nach Hamburg ausstossen. Das haben Forscher von der Universität Bamberg herausgefunden.
  • e-commerce
  • non-food
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.