Ricardo spürt die Secondhandisierung stark

Die Verkäufe des Web-Auktionshauses erreichten 2022 Rekordwerte. Die häufigsten Suchbegriffe waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa, Lego.

24.01.2023
image
Homepage von ricardo.ch
Ricardo meldet fürs vergangene Jahr allerlei Rekorde. Im Jahr 2022 registrierte der Schweizer Online-Marktplatz 1,56 Millionen aktive Nutzer und Nutzerinnen – ein erster Rekord.
Fast 400'000 Personen legten ein neues Benutzerkonto an; das waren rund zehn Prozent mehr als in den beiden Vorjahren. Der Zuwachs an sich ist ebenfalls rekordhoch.
Dann wurden insgesamt 12,5 Millionen Artikel eingestellt – von gut 500'000 Personen. Und gut 714'000 Kunden kauften oder ersteigerten letztes Jahr mindestens einen Artikel: Auch dies ein Rekord in der 23-jährigen Ricardo-Geschichte.
70 Prozent der verkauften Artikel waren 2022 aus zweiter Hand. Insgesamt beobachtet das Ricardo-Management in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum des Anteils der angebotenen (und auch verkauften) Artikel in gebrauchtem Zustand.

Zweites Leben schenken

«Das heisst, dass die Ricardo-Mitglieder bei einer neuen Anschaffung vermehrt auf eine Secondhand-Alternative setzen», so die Mitteilung: «Auf der anderen Seite werden ungenutzte Gegenstände häufiger verkauft oder weitergegeben, um ihnen damit ein zweites Leben zu schenken, statt sie einfach zu entsorgen.»
Zu den beliebtesten Kategorien gehörten Mode & Accessoires (698’500 verkaufte Artikel), Sammeln & Seltenes (613’500), Haushalt & Wohnen (577’300), Spielzeug & Basteln (359’000) sowie Sport (341’500).
Die häufigsten Suchbegriffe im letzten Jahr waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa und Lego.
Ricardo gehört November 2021 zur SMG Swiss Marketplace Group; zuvor war die 1999 gegründete Auktionsplattform im Besitz von Tamedia.

Ebay investiert in Luxus-Secondhand-Plattform

Das Internet-Auktionsplattform Ebay beteiligt sich an der britischen Secondhand-Site Cudoni. An der Kapitalerhöhung um knapp 10 Millionen Franken engagieren sich neben dem US-Konzern auch die Daily Mail Group und der ehemalige Ted-Baker-Chef Andrew Jennings. Bei dieser Gelegenheit vermeldete Cudoni, dass sich die Umsätze auf der Occasions-Plattform seit 2020 versiebenfacht haben.
Mehr

  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Shoppingcenter sind eine sehr stabile Sache

Für den Detailhandel war 2023 bekanntlich kein berauschendes Jahr. Warenhäuser kriseln. Und viele Non-Food-Händler gingen pleite. Doch siehe da: Die Shoppingcenter melden mehr Besucher und mehr Umsatz.

image

So sehen die neuen Mode-Abteilungen von Manor aus

Die Warenhauskette geht in die Social-Media-Offensive und macht ihre Fashion-Abteilung Instagram-tauglich.