Ricardo spürt die Secondhandisierung stark

Die Verkäufe des Web-Auktionshauses erreichten 2022 Rekordwerte. Die häufigsten Suchbegriffe waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa, Lego.

24.01.2023
image
Homepage von ricardo.ch
Ricardo meldet fürs vergangene Jahr allerlei Rekorde. Im Jahr 2022 registrierte der Schweizer Online-Marktplatz 1,56 Millionen aktive Nutzer und Nutzerinnen – ein erster Rekord.
Fast 400'000 Personen legten ein neues Benutzerkonto an; das waren rund zehn Prozent mehr als in den beiden Vorjahren. Der Zuwachs an sich ist ebenfalls rekordhoch.
Dann wurden insgesamt 12,5 Millionen Artikel eingestellt – von gut 500'000 Personen. Und gut 714'000 Kunden kauften oder ersteigerten letztes Jahr mindestens einen Artikel: Auch dies ein Rekord in der 23-jährigen Ricardo-Geschichte.
70 Prozent der verkauften Artikel waren 2022 aus zweiter Hand. Insgesamt beobachtet das Ricardo-Management in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum des Anteils der angebotenen (und auch verkauften) Artikel in gebrauchtem Zustand.

Zweites Leben schenken

«Das heisst, dass die Ricardo-Mitglieder bei einer neuen Anschaffung vermehrt auf eine Secondhand-Alternative setzen», so die Mitteilung: «Auf der anderen Seite werden ungenutzte Gegenstände häufiger verkauft oder weitergegeben, um ihnen damit ein zweites Leben zu schenken, statt sie einfach zu entsorgen.»
Zu den beliebtesten Kategorien gehörten Mode & Accessoires (698’500 verkaufte Artikel), Sammeln & Seltenes (613’500), Haushalt & Wohnen (577’300), Spielzeug & Basteln (359’000) sowie Sport (341’500).
Die häufigsten Suchbegriffe im letzten Jahr waren: Louis Vuitton, Rolex, BMW, Camper, Mofa und Lego.
Ricardo gehört November 2021 zur SMG Swiss Marketplace Group; zuvor war die 1999 gegründete Auktionsplattform im Besitz von Tamedia.

Ebay investiert in Luxus-Secondhand-Plattform

Das Internet-Auktionsplattform Ebay beteiligt sich an der britischen Secondhand-Site Cudoni. An der Kapitalerhöhung um knapp 10 Millionen Franken engagieren sich neben dem US-Konzern auch die Daily Mail Group und der ehemalige Ted-Baker-Chef Andrew Jennings. Bei dieser Gelegenheit vermeldete Cudoni, dass sich die Umsätze auf der Occasions-Plattform seit 2020 versiebenfacht haben.
Mehr

  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros steigerte Online-Umsätze um 15 Prozent

Insgesamt liefert der E-Commerce jetzt gut 10 Prozent zu den Konzern-Verkäufe.

image

DIY-Märkte: Die Heimwerker schaffen stetiges Umsatz-Wachstum

Auf den ersten Blick war 2022 sowohl in der Schweiz wie in Deutschland eher trübe. Auf den zweiten Blick sieht es schon besser aus. Insbesondere für den stationären Handel.

image

Reduce to the max: Zalando streicht Modemarken aus dem Sortiment

Dass man schlanker (und relevanter) werden will, hatte das Management schon angekündigt. Nun beginnt offenbar die Umsetzung.

image

KI im Handel: Wie ChatGPT bald Shopping-Ströme umleitet

Die Artificial-Intelligence-Maschinen werden künftig massiv Leads für den Onlinehandel schaffen. Wie das geht? Ein aktuelles Beispiel präsentiert Klarna.

image

Revirement bei Calida: CEO Timo Schmidt-Eisenhart tritt zurück

Der Schritt wird mit persönlichen Gründen erklärt. Der frühere CEO Felix Sulzberger soll neuer VR-Präsident werden. Zum Verwaltungsrat stösst auch der Manor-CFO.

image

Levi's setzt bald erste KI-Fotomodelle ein

Im E-Commerce fassen Models Fuss, die mittels künstlicher Intelligenz geschaffen werden. Ihr Vorteil: Sie können an die einzelnen Kunden angepasst werden. Was auch zum Nachteil wird.