Rochade bei Nespresso: Neue Chefin für Grossbritannien und Irland

Anna Lundstrom ersetzt Guillaume Chesneau, der zum Länderchef von Nespresso Frankreich ernannt wurde.

27.09.2022
image
  • food
  • industrie
  • kaffee
  • nestlé
Nespresso hat Anna Lundstrom zur CEO für Grossbritannien und die Republik Irland ernannt. Sie ersetzt Guillaume Chesneau, der im Juli – nach drei Jahren als UK-Chef – zum Länderveranwortlichen für Frankreich ernannt wurde.
Anna Lundstrom kam 2010 als Marken-PR-Manager zum Unternehmen. Zuletzt hatte sie die Rolle des Chief Brand Officer bei Nespresso in Grossbritannien inne.
«Es war ein Privileg, die Markenstrategie von Nespresso in den letzten zwei Jahren zu leiten, kreative Plattformen zum Leben zu erwecken und den Nespresso-Kunden neue Erfahrungen zu bieten», lässt sich Lundstrom zitieren. «Jetzt freue ich mich, diese neue Rolle zu übernehmen.» Die britischen Inseln und Irland hätten eine dynamische Kaffee-Szene, die von aufregenden neuen Trends und Chancen geprägt sind.
Bevor sie zu Nespresso kam, arbeitete Lundstrom im Luxusgütersektor für LVMH, Chanel und Gucci, ferner für die PR-Agentur Weber Shandwick.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Henkel sucht Startups für Digital- und Nachhaltigkeitsideen

Insgesamt stellt der Venture-Capital-Arm des Konzerns Investitionen in der Höhe 150 Millionen Euro für Jungunternehmen in Aussicht.

image

Nestlé lanciert eine Alternative zu Stopfleber: «Voie Gras»

Die vegane Foie Gras wird bei Coop erhältlich sein. Neben der Schweiz gibt es sie vorerst nur in Spanien.

image

Nestlé investiert fast 2 Milliarden in Saudi Arabien

Der Schweizer Konzern startet im Wüstenstaat unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm.

image

Orior: Remo Brunschwiler soll Präsident werden

Der ehemalige Selecta-CEO folgt auf Rolf U. Sutter, der nach zwölf Jahren im Amt zurücktritt.

image

Outdoor-Marke Berghaus will im deutschen Sprachraum expandieren

Dazu wurden Vertrieb und Marketing umstrukturiert und ausgebaut.

image

Greenpeace findet in Shein-Mode gefährliche Substanzen

Jedes siebte der untersuchten 47 Kleidungsstücke enthielt schädliche Chemikalien in Mengen, die EU-Richtwerte überschritten.