San Pellegrino kratzt an der Milliardengrenze

Die Umsätze der Nestlé-Tochter stiegen deutlich an – auch in der Schweiz.

28.06.2023
image
Bild: DeusXFlorida / Wikimedia Commons
Die Nestlé-Tochter Sanpellegrino S.p.A. hat ein starkes Jahr hinter sich: Der Umsatz stieg 2022 gegenüber 2021 um 11 Prozent auf 973 Millionen Euro. Insgesamt verkaufte Italiens führender Getränkehersteller 3,6 Milliarden Flaschen mit ihren Mineral- und Süsswassern.
Den Zuwachs verdankt das Mailänder Unternehmen dem deutlichen Sprung im Out-of-Home-Geschäft: Nach dem Abflauen der Covid-Ängste konnte hier ein Wachstum von 26 Prozent erzielt werden.
Speziell stark legte dabei das Exportgeschäft der berühmten Getränkemarke zu: Nach einem Wachstum von 16 Prozent konnte Sanpellegrino auf den internationalen Märkten 629 Millionen Euro erzielen.

Lieber still als laut

Interessanterweise profitierte die (kohlensäurefreie) Marke Acqua Panna am stärksten von der Entwicklung: Hier sprang der weltweite Verkauf 2022 um 49 Prozent nach oben; insbesondere in den USA sei die Nachfrage nach dem stillen Wasser aus der Toscana gestiegen.
Beim Mineralwasser S. Pellegrino lag das Plus bei 17 Prozent, während sich die Sanpellegrino-Limonadendrinks vergleichsweise bescheiden entwickelten: Ihr Umsatz wuchs um knapp 5 Prozent.
In der Schweiz stieg der Umsatz von Sanpellegrino letztes Jahr um knapp 11 Prozent; die Entwicklung lag hier also im Unternehmens-Schnitt. Überdurchschnittlich waren die Zuwächse in Frankreich (+13 Prozent), Kanada (+14 Prozent), Belgien (+14 Prozent), Deutschland (+15 Prozent), China (+19 Prozent) und Spanien (+42 Prozent).

Argument Italianità

Im Heimmarkt Italien – mit 336 Millionen Euro Umsatz der wichtigste Markt für Sanpellegrino – betrug das Wachstum 11,5 Prozent.
«Wir werden auch 2023 unsere Bemühungen fortsetzen, unsere Marken als Symbole für die Exzellenz des Made in Italy und des italienischen Lebensstils auf Tische auf der ganzen Welt zu bringen», kommentiert CEO Michel Beneventi das Resultat.
Der Getränkehersteller Sanpellegrino S.p.A. hat seinen Sitz in Mailand, die wichtigste Quelle befindet sich derweil in San Pellegrino Terme bei Bergamo. Mit der Übernahme von Acqua Panna in der Toscana wurde das Unternehmen 1957 zu einem der wichtigsten Getränkehersteller Italiens, inzwischen ist Sanpellegrino die Nummer eins im Markt. Seit 1998 gehört es zum Nestlé-Konzern.

Zur Mitteilung der Sanpellegrino S.p.A.

  • food
  • industrie
  • getränke
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Jetzt offiziell: Nutella kommt vegan

Im Herbst wagt Ferrero einen Neu-Start des 60 Jahre alten Produkts.

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.