Schnelldreher: Die Weltmarktführer zeigen Muskeln

Die 50 wichtigsten Konsumgüter-Konzerne haben ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Man könnte fast von einem Comeback sprechen.

26.09.2022
image
Nestlé-GV mit Konzernchef Mark Schneider   |   Bild: PD
Seit 20 Jahren untersucht die britische Strategieberatungs-Firma OC&C, welche Grosskonzerne im Konsumgüter-Bereich am meisten Umsatz- und Ertragskraft haben, und listet sie dann als «Top 50» der Branche.
Beachtet wird die Entwicklung beim Umsatz mit Alltagsgütern (FMCG) – sowie bei den Margen.
Die Studie zum Jahr 2021 – jetzt veröffentlicht mit dem britischen Fachorgan «The Grocer» – zeigt ein starkes Comeback: Die Schnelldreher-Industrie legte 2021 ein solides Wachstum hin, das über die Rückschläge in der Corona-Phase hinausging.

Mehr Umsatz- als Gewinnwachstum

Die Medaillenplätze gingen an sehr übliche Verdächtige: Nestlé erwies sich wie schon in den Vorjahren als umsatz- und ertragsstärkster Konzern. Es folgen Procter & Gamble vor PepsiCo vor Unilever.
Aber interessant ist das Gesamtbild: Alles in allem stiegen die Umsätze der «Top 50» um 9,3 Prozent – nach 1,1 Prozent im Vorjahr. Sowohl bei den Volumina als auch bei den Preisen (respektive beim Wert des Produkteangebots) legten die globalen Schnelldreher-Giganten zu. —
Dazu half einerseits, dass die Spirituosen- und Bier-Konzerne davon profitierten, dass die Gastronomie in den meisten Weltgegenden nicht mehr unter der Lockdown-Fuchtel waren: Also legten sie um 11 Prozent zu. Auf der anderen Seite konnten auch die Lebensmittel- und Getränke-Hersteller ihre Verkäufe um 11 Prozent steigern.
Knapp die Hälfte der erfassten Unternehmen (24 an der Zahl) weisen aus, wie sich das organische Wachstum entwickelt hat; und nimmt man nur diese Gruppe, so zeigt sich ein Volumenwachstum von 3,4 Prozent, dem ein Preis/Mix-Wachstum von 4,5 Prozent gegenübersteht – so dass am Ende ein organisches Wachstum von 7,9 Prozent herauskommt.
Dies im Vergleich zu nur 1,7 Prozent im Jahr 2020. Oder im Vergleich zu 3,9 Prozent im Vor-Corona-Jahr 2019.
Allerdings: Bei der Rentabilität war die Entwicklung nicht ganz so überzeugend. Die Bruttomargen der «Top 50» sanken minim (um 0,1 Prozent).
Allerdings konnten die Konzerne auch die Kosten senken – so dass die bereinigten Ebit-Margen sich am Ende um 0,7 auf 19,1 Prozent verbessern konnten.
  • food
  • industrie
  • nestlé
  • unilever
  • procter & gamble
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.