Die Schweizer Food-Palette in einem Adventskalender

Wie lernt man eine breite Auswahl an regionalen Lebensmittel-Manufakturen kennen? Am besten Tag für Tag.

7.10.2022
image
Der Name im röstigrabenübergreifenden Englisch: «Swiss Foodie Advent Calendar»   |   PD
Bio-Ketchup, Maté, Kichererbsen-Snacks, Hanfriegel, Kindernahrung, Kaugummis, diverse Bio-Süssigkeiten und allerlei Schokoladen…: Es gibt in diesem Jahr einen Adventskalender, durch den man in 24 Produkten eine Palette der Schweizer Food-Manufakturen kennenlernen kann.
Der «Swiss Foodie Advent Calendar» wurde von diversen Unternehmerinnen und Unternehmern entwickelt: Marine Favre, Sheldon Jacquet, Pablo Charosky, Leif Langenskiöld und David Jaeggi; die wiederum stehen hinter Siradis und Haddock.
Siradis aus Nyon ist ein Distributor und Online-Shop für alternative Food- und Kosmetik-Marken; Haddock aus Siebnen ist eine Startup-Entwicklungsfirma im Bereich Food & Getränke.

Ziel: Origineller und authentischer

«Wir waren der Meinung, dass das Schweizer Publikum einen originelleren und authentischeren Kalender verdient hat als das, was heute in den meisten Geschäften erhältlich ist», sagt Marine Favre von Siradis.
Das Entwicklungsteam wollte ferner aufzeigen, «dass in der Schweiz eine prosperierende Food-Landschaft von arrivierten Manufakturen und aufstrebenden Start-ups besteht», so Mitgründer Leif Langenskiöld von Haddock.
Geographisch erstrecken sich die Herkunftsgebiete vom Puschlav über den Bodensee bis ins Wallis oder ins Waadtland.
Auch das Design ist helvetisch – kreiert von der Grafikerin Rocio Egio –, die Verpackung wird in der Schweiz gedruckt, und die Kalender werden von einer sozialen Institution gefüllt und verpackt.
  • food
  • industrie
  • süsswaren
  • snacks
  • glacé & schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.