Schweizer Schokoladehersteller sind unzufrieden

Der vergleichsweise kleine Inlandsmarkt stagniert, der Export schwächelt. Wichtige Probleme laut: Chocosuisse: hohe Rohstoffpreise, zu viele Vorschriften.

6.03.2024
image
Der Absatz von Schweizer Schoggi ist im Ausland leicht eingebrochen: Tetiana Bykovets on Unsplash von: on Unsplash
2023 wurde im Inland 0,7 Prozent mehr Schweizer Schokolade verkauft als im Vorjahr. Das entspricht einer leichten Steigerung nach dem Rückgang 2022. Das Exportvolumen aber sank gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozent, meldet der Branchenverband Chocosuisse.
Bitter ist für die Schweizer Schokoladefabrikanten auch, dass hierzulande gerne ausländische Schokolade gegessen wird: Der Importanteil liegt bei hohen 40 Prozent.

Kundschaft knausert

Die wirtschaftliche Entwicklung und der durchzogene konjunkturelle Ausblick erhöhe ausserdem die Preissensitivität der Kundschaft. Die Branche kämpfe mit hohen Rohstoffpreisen, kommentiert Chocosuisse. Während die Verteuerung des Kakao auch die ausländische Konkurrenz trifft, seien die Schweizer Hersteller bei Zucker und Milchpulver mit einem Preisnachteil konfrontiert, der agrarpolitisch bedingt sei.

Protektionismus & Bürokratie

Insbesondere fürchtet die Branche, die Politik könnte die Rahmenbedingungen weiter verschlechtern. «Der Schweizer Agrargrenzschutz führt zu höheren Produktionskosten in der Schweiz», sagt der Präsident von Chocosuisse, Beat Vonlanthen. Beim rekordhohen Zuckerpreis gehe dieser Nachteil im Inland- und auch im EU-Markt voll zu Lasten der Schweizer Schokoladenhersteller. Chocosuisse verlangt, dieser Grenzschutz sei so schnell wie möglich zu stoppen.
Beim Milchpulver gebe es immerhin einen Ausgleichsmechanismus. Diesen könnte der Nationalrat in seiner heutigen Beratung im Rahmen der Revision des Zollgesetzes aber verkomplizieren, befürchtet Chocosuisse. Das würde bloss zu mehr Bürokratie führen.
  • food
  • industrie
  • schokolade
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.

image

Kellogg testet B2B-Online-Shop

Der US-Frühstücksflockenhersteller lanciert einen B2B-Online-Shop. Zielkundschaft sind kleinere Händler, Testmarkt ist Deutschland.

image

Illy Caffè gibt sich die Migros-Kugel

Der italienische Kaffeepionier und die Migros lancieren zusammen Espresso-Sorten auf der Basis des Coffee-B-Systems.