Selecta profitiert von der Wiederbelebung

Der Verkaufsautomaten- und Verpflegungskonzern vermeldet fürs zweite Quartal ein erhebliches Wachstum.

3.08.2022
image
Ausbaufähig: Selecta-Konzept «Foodies».
  • kiosk & automaten
  • selecta
  • food
Im zweiten Quartal profitierte Selecta davon, dass die Menschen wieder verstärkt an die Arbeitsplätze zurückkehrten und pendelten. Der Umsatz des Automaten-Food-Konzerns stieg – verglichen mit dem zweiten Quartal 2021 – um knapp 16 Prozent auf 298 Millionen Euro.
Wie das Unternehmen aus Cham berichtet, erfolgten die Zuwächse auf breiter Front – in allen Märkten und in allen Segmenten.
Dabei sei ein Rekord erreicht worden: Pro Maschine betrug der tägliche Durchschnitts-Umsatz 10,8 Euro. Das waren 33,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
Der operationelle Gewinn Ebitda lag bei 52 Millionen Euro, ein Plus von knapp 8 Prozent.
Sehr deutlich waren die Zuwächse beim Konzept «Foodies», also bei Frisch-Food-Kleinmärkten: Hier legte Selecta seit Jahresbeginn um 45 Prozent zu – und betreibt heute 930 Verkaufspunkte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Inflation in der Schweiz rückläufig

Insbesondere bei den Lebensmitteln bleibt die Teuerung weiterhin in einem begrenzten Rahmen.

image

«Sie werden von uns noch viele Efforts sehen»

Nestlé-Chef Mark Schneider äusserte sich erstmals seit der Lancierung von Coffee B zur Zukunft der Nespresso-Kapseln.

image

Detailhandel: Die Umsätze stiegen im August solide an

Immer noch war der Nonfood-Bereich der Motor. Aber im Gegensatz zum Juli lagen auch die Food-Umsätze im Plus.

image

Bell übernimmt Dorfmetzg – und macht sie zum Ausbildungsbetrieb

Für die Metzgerei Stübi im Matzendorf gibt es eine Nachfolgelösung – bei der auch die Angestellten übernommen werden.

image

Neue Deklarationspflichten für Gastro und Detailhandel

Bei Backwaren muss künftig das Produktionsland schriftlich ausgewiesen werden – selbst bei geschnittenem Brot oder Kuchen im Café.

image

Lindt gewinnt Hasen-Prozess gegen Lidl

Das Bundesgericht befindet: Die in Folien eingepackten Schokolade-Hasen des Discounters sind zu ähnlich. Alle Exemplare müssen zerstört werden.