Startup will ab 2024 Protein aus der Luft auf den Markt bringen

Solar Foods erzeugt Proteine aus CO2, Sauerstoff und Elektrizität. Das Pulver der finnischen Firma darf nun in Singapur verkauft werden. In zwei Jahren soll es kommerzialisert werden.

9.11.2022
image
Proteine aus der Luft: Kühe werden dazu nicht benötigt | Bild von: Ryan Song on Unsplash
Kein Aprilscherz und auch nicht Science-fiction: Das finnische Startup Solar Foods will die weltweite Suche nach neuen Proteinquellen beenden und Eiweiss mit Hilfe von Elektrizität und Mikroben aus Luft und CO2 gewinnen. Kein Tier müsste dafür herhalten, keine Agrarfläche beackert werden.
Ende Oktober erteilten die Behörden von Singapur die Erlaubnis, das Protein als Bestandteil von Lebensmitteln wie Brot, Teigwaren, Fleischersatz oder Saucen einzusetzen.
«Solein» heisst das durch Fermentation gewonnene Eiweisspulver, das «aus einem natürlichen, nicht veränderten, einzelligen Organismus» (also: essbaren Bakterien) stammt und dennoch ein völlig natürliches Protein sei, wie Solar Foods schreibt. Der Bioprozess sei zwanzig Mal effizienter als natürliche Photosynthese und gleiche dem Brauen von Bier.
Bioprozess zur Gewinnung von Solein | Quelle: Solar Foods / Youtube
Das Pulver bestehe zu 65 bis 70 Prozent aus Eiweiss, zu 5 bis 8 Prozent aus Fett (hauptsächlich ungesättigte Fette), zu 10 bis15 Prozent aus Ballaststoffen und zu 3 bis 5 Prozent aus Mineralstoffen. Die Zusammensetzung der Makronährstoffe der Zellen sei der von getrocknetem Soja oder Algen sehr ähnlich, inklusive Eisen, Ballaststoffe und B-Vitamine.
Der Zeitplan von Solar Foods sieht vor, 2023 eine erste Produktionsstätte zu eröffnen und 2024 mit der Kommerzialisierung des Proteinpulvers zu beginnen.
Die Finnen haben auch in den USA, in der EU und Grossbritannien Anträge für den Einsatz von Solein in Lebensmitteln gestellt. Singapur, das die Entwicklung «kultivierten» Fleisches gezielt fördert, hat nun die Nase vorne.
  • landwirtschaft
  • industrie
  • food
  • esg
  • fleisch
  • vegan
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.