Studie: Europas Onlinehandel dürfte dieses Jahr stagnieren

Die Umsätze der Non-Food-Digitalhändler werden 2023 noch um 4 Prozent steigen, so die Berechnung. Doch das ist noch nicht alles.

13.02.2023
image
These: Dieses Jahr wählen die Menschen stärker «Click & Collect» – Delivery bei Amazon  |  Bild: PD Amazon.
Die Online-Verkäufe von Non-Food-Waren sollten dieses Jahr in den europäischen Staaten gegen 4 Prozent zulegen. Aber zugleich dürfte die Menge der versandten Artikel um 5 Prozent sinken. Zu dieser Prognose kommt Metapack, ein Logistik-Serviceprovider mit Sitz in London.
Der Unterschied liegt in der Inflation: Rechnet man die Teuerung heraus, so wird der Markt 2023 bestenfalls stagnieren.
Für seinen E-Commerce-Report wertete Metapack einerseits Kundenbefragungen aus, andererseits befragte das britische Unternehmen gut 730 Detailhändler in acht Ländern, unter anderem in Deutschland, Frankreich, Italien und Grossbritannien.
  • Metapack Ecommerce Delivery Benchmark Report 2023, Februar 2023.
Vier von fünf Online-Händlern planen dieses Jahr die Preise zu erhöhen. Und fast jeder Zweite (40 Prozent) gab an, dass die steigenden Kosten in diesem Jahr die grösste Herausforderung bilden.
Das ist die eine Seite des Dilemmas. Auf der anderen Seite besagen inzwischen zahlreiche Konsumenten-Surveys, dass die Kunden sich dieses Jahr stärker zurückhalten und nur noch möglichst zwingende Anschaffungen tätigen wollen.
Das wirkt sich beim Onlinehandel bis ins Detail aus: Der Wettbewerb um die Lieferbedingungen wird härter. Laut den Metapack-Erhebungen sind die Kunden nun stärker bereit, Abstriche bei den Wartezeiten oder beim Anlieferungs- (beziehungsweise Collect-) Ort zu machen, wenn sie dafür etwas einsparen können.
«Die Kosten tief zu halten, wird 2023 für Händler wie für Konsumenten die Top-Priorität sein», wird beispielsweise der Chef einer Logistik-Software-Firma zitiert. «Alle werden sich darum bemühen, das Maximum für ihr Geld zu bekommen – bei den Betriebskosten, den Transportkosten, den Produktkosten.»
Mehr: Metapack research: Inflation set to add £18.2 billion to UK non-food retail sales in 2023, in: «Retail Technology Innovation Hub», Februar 2023.

  • e-commerce
  • non-food
  • konjunktur
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Weiterhin wenig Lust auf fröhliches Shopping

Die Retail-Geschäfte zogen im ersten Quartal insgesamt zwar an. Aber gut lief es vor allem im Food-Bereich – weniger gut bei Nonfood-Anschaffungen.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.