Studie: Soziale Kontrolle fördert Fleischverzicht nicht

Eine deutsche Untersuchung zeigt auf, dass öffentlicher Druck Konsumenten eher davon abhalten könnte, weniger Fleisch zu konsumieren.

24.07.2023
image
Bild von: on Unsplash
Information hilft, öffentlicher Druck nicht, wenn es darum geht, Menschen vom Fleisch weg zu vegetarischen oder veganen Produkten zu locken. Das zeigt die Studie der Universität Giessen (D) mit dem Titel «Soziale Kontrolle führt nicht zu Fleischverzicht – im Gegenteil».
Demnach lassen sich Konsumenten gerne über die Auswirkungen – etwa beim CO2-Ausstoss von fleischlichen Produkten – informieren. Worauf sie eher zu Fleischersatz greifen: Insbesondere Frauen lassen sich von den Argumenten zu einer Verhaltensänderung überzeugen, Männer im geringerem Ausmass.
In der Untersuchung konnten Studierende wählen, welche Art von Sandwich sie – als vermeintliches Dankeschön für eine erledigte Aufgabe – geschenkt bekommen wollen: mit Fleisch, vegetarisch oder vegan. Vier repräsentativ gebildete Gruppen hatten unterschiedliche Rahmenbedingungen: Sie wurden jeweils an die Umweltbilanz von Fleisch erinnert – oder nicht. Und es wurde ihnen angekündigt, «dass ihre Entscheidung öffentlich gemacht wird – oder nicht».
image
Über Klimafolgen informieren bringt Fleischverzicht (Säule 2) – aber nicht, wenn die Entscheidung öffentlich gemacht wird (Säule 4) | Diagramm: Uni Kassel
Unter den 537 Befragten liessen sich viele von den Informationen zur Klimaschädlichkeit von Fleisch gegenüber den veganen oder vegetarischen Alternativen überzeugen – solange ihr Entscheid geheim blieb. Statt jeder Dritte wählte dann nur jeder Vierte Fleisch aus.
Wussten sie aber, dass ihre Wahl öffentlich gemacht würde, so blieben mit über 30 Prozent eindeutig mehr Befragte beim Gutschein für das Sandwich mit Fleisch. Menschen würden also nicht – «wie man annehmen könnten» – auf Fleisch verzichten, wenn ihre Mitmenschen von der Wahl der Mahlzeit erfahren – im Gegenteil. Die Forscherinnen erklären sich das folgendermassen:
  1. Erstens könnte die Besorgnis, «zur Schau gestelltes moralisches Verhalten könnte als aufgesetzt empfunden werden», ein Grund sein.
  2. Zweitens die Furcht, «moralisches Verhalten könnte bei den anderen auf Ablehnung stossen, weil sie sich ertappt fühlen und ihr eigenes Verhalten hinterfragen müssten».
  3. Drittens sei es möglich, «dass die Aussicht auf eine soziale Kontrolle bei vielen Teilnehmern grundsätzlich ein gewisses Rebellentum provoziere».
Mit anderen Worten: Öffentliches «Nuding» – wie das «Anschubsen» zum korrekten Verhalten genannt wird – für den Fleischverzicht ist sinnlos, weil niemand wie ein Streber dastehen will und allenfalls sogar ein Widerstandsreflex gegen den sozialen Druck ausgelöst wird.
  • fleisch
  • marketing
  • esg
  • food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.

image

Denner testet Reinigungs-Roboter

Mehr Frischwaren heisst mehr Hygiene-Anforderungen – und da sollen Hilfs-Roboter aus China nun etwas entlasten.