Die Toblerone kommt bald aus der Slowakei

Wozu Swissness? Der Food-Konzern Mondelez will die Toblerone-Produktion teilweise von Bern nach Bratislava verlagern.

22.06.2022
image
Das war mal schweizerischste aller Schokoladen: Toblerone-Paket vor dem Matterhorn   |   Bild von: Morgan Thompson on Unsplash
  • food
  • industrie
  • glacé & schokolade
  • mondelez
Ein Teil der weltweit verkauften Toblerone-Schokoladen wird ab nächstem Jahr in Bratislava hergestellt: Der US-Konzern Mondelez, der die Marke seit 1990 besitzt, fasst die Produktion in seinem dortigen Werk zusammen. Das ur-bernische Produkt, seit 1908 in der Bundesstadt hergestellt, wird dann gemeinsam mit anderen Mondelez-Marken wie Milka und Suchard an der Donau gegossen.
Dies recherchierte das «Regionaljournal Bern» von SRF. Allerdings: Die Produktion der Dreiecks-Schokolade in der Slowakei sei «begrenzt», meldet der US-Konzern. Die Belegschaft der bislang einzigen Toblerone-Fabrik wurde dieser Tage über die Pläne informiert.

Mehr Nougat aus Bern

Die in Bratislava hergestellten Toblerones sind dann nicht mehr mit dem «Made in Switzerland»- respektive «Swissness»- respektive «Schweizer Schokolade»-Titel geschmückt. Die Konzernleitung von Mondelez erachtet dies offenbar als riskierbar angesichts der Kosteneinsparungen in Bratislava.
So oder so sei Bern «ein wichtiger Teil unserer Geschichte und wird es auch in Zukunft sein», teilte ein Mondelez-Sprecher dem SRF-«Regionaljournal» mit. Man plane sogar Investitionen, um die Kapazitäten mittel- bis langfristig zu erhöhen. Insbesondere die Nougat-Produktion soll in Bern ausgebaut werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Nestlé lauert auf Übernahme-Chancen

«Es ist eindeutig so, dass wir die grössten Chancen im Bereich kleiner und mittelgrosser Zukäufe sehen», sagt CEO Mark Schneider in einem Interview.

image

«Betriebsruhe»: Weleda macht Werke tageweise dicht

Die Naturprodukte-Firma will 400 Angestellte in der Schweiz und 800 in Deutschland phasenweise in die Ferien schicken.

image

Nestlé steckt 100 Millionen in spanisches Werk

In Girona wird die Produktion von Einzeldosierkapseln der Marke Nescafé Dolce Gusto sowie von löslichem Kaffee ausgebaut.

image

Aryzta: Urs Jordi bleibt bis 2024 Konzernchef

In den letzten zwei Jahren bewies sich Urs Jordi beim Backwaren-Konzern als Sanierer. Das hat Folgen.

image

Aryzta: Nach fünf Verlustjahren endlich wieder Gewinn

Wer wegen der Energiepreise mit einer Enttäuschung gerechnet hatte, wurde vom Gipfeli-Spezialisten aus Schlieren positiv überrascht.

image

Mammut: Felix Münnich wird Chief Commercial Officer

Der neue oberste Verkaufsstratege des Schweizer Outdoor-Ausrüsters kommt von Nike.