12 Milliarden Tuben aus Europa

Im letzten Jahr produzierten die europäischen Tubenhersteller 2 Prozent mehr als 2021. Sie profitierten von der Tendenz zum «Nearshoring».

8.03.2023
image
Produkte von Etma-Mitgliedern  |  Bild: PD Etma.
Die europäischen Hersteller von Tuben konnten 2022 ein Volumenwachstum von 2 Prozent verzeichnen. Dies meldet ihr Verband, die European Tube Manufacturers Association (Etma). Insgesamt produzierten die Mitglieder, die für drei Viertel der europäischen Fabrikation stehen, fast 12 Milliarden Tuben.
Die Steigerung folgte auf einen Rückgang von einem Prozent im Vorjahr. 2022 wurde besser, weil Kunden zum Nearshoring übergingen – also der Berücksichtigung nahe gelegener Hersteller –, nachdem viele Lieferketten unterbrochen waren.

Trend «Versorgungssicherheit»

«Die Etma-Mitglieder beobachten bei zahlreichen Kunden eine Fokussierung auf europäische Beschaffungsmärkte», wird Verbands-Präsident Mark Aegler zitiert, «weil die Versorgungssicherheit und eine gewisse geographische Nähe nach den Lieferkettenproblemen in den letzten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen.» Die europäischen Tubenlieferanten würden weiter von diesem Trend profitieren.
Laut dem Verband haben sich die wichtigsten Endabnehmermärkte sehr unterschiedlich entwickelt. Dabei stiegen die Lieferungen in die mengenmässig dominierenden Sektoren für pharmazeutische Produkte (+13 Prozent), Zahnpflege (+2 Prozent) und Kosmetik (+1 Prozent); derweil sank die Nachfrage aus dem Lebensmittel- und Haushaltssektor um 7 beziehungsweise 14 Prozent.

Sorgen wegen EU-Richtlinien

Er blicke «mit einer guten Portion Optimismus auf die kommenden Monate», weissagt ETMA-Präsident Aegler: «Die Aussichten der Branche für das erste Halbjahr 2023 sind trotz immer noch herausfordernden politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufgrund der soliden Auftragseingangslage gut.»
Bei den Energie-, Rohstoff- und Frachtpreisen sei eine leichte Entspannung zu spüren. Jedoch habe sich die Lage bei den Arbeitskosten und der Verfügbarkeit von Arbeitskräften merklich verschärft.
Zudem warnt der Verband auch vor der bevorstehenden Revision des EU-Richtlinien über Verpackungen und Verpackungsabfälle. Man sei insbesondere besorgt über zu hohe Quoten beim Einsatz von recyceltem Material in Kunststoffverpackungen. Solche könnten zu Engpässen bei hochwertigem Recyclingkunststoff führen – die Branche müsste dann «Innovationen liefern».
  • verpackung
  • industrie
  • food
  • non-food
  • logistik
  • esg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Der Mensch trinkt immer weniger Wein

Der globale Weinkonsum sinkt stetig. Macht aber nichts: Die Kunden greifen dafür zu teureren Tropfen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.