Um Kartelle zu erkennen, setzt die Weko künstliche Intelligenz ein

Dank eines Deep-Learning-Modells sollen Kartelle und Marktverzerrungen frühzeitig auffliegen. Die Erfolgsquote in Tests ist vielversprechend.

2.06.2023
image
Der Eingang zum Sitz der Wettbewerbskommission in Bern | Bild: PD Weko
Preisabsprachen in öffentlichen Ausschreibungen sorgen regelmässig für Aufregung. Schlagzeilen schrieb etwa das Bündner Strassenbaukartell, das sich in Hunderten von Projekten mit einem Volumen von mindestens 190 Millionen Franken abgesprochen hatte. Es wurde von der Wettbewerbskommission (Weko) 2019 mit einer Busse von 11 Millionen Franken belegt.
Eine internationale Studie zeigt, dass die Preise im Schnitt um 45 Prozent höher liegen, wenn sie abgesprochen sind. Im IT-Bereich ist das zwar relativ selten, kommt aber auch vor: 2020 büsste die Weko vier Unternehmen wegen der Koordinierung von Preisen bei einer IT-Ausschreibung der Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie mussten 55'000 Franken bezahlen.
Illegalen Zusammenschlüssen und Absprachen will die Weko künftig dank Künstlicher Intelligenz rascher auf die Spur kommen. Ein von der Universität Freiburg und der Wettbewerbskommission entwickeltes Programm zeigte in Tests eine Erfolgsquote von über 90 Prozent. Es soll Behörden künftig bei der Erkennung und Bekämpfung von illegalen Absprachen unterstützen, teilt die Universität mit.
Die Forscher trainierten für das System ein Modell mit historischen Daten, die sowohl Ausschreibungen mit nachgewiesenen Preisabsprachen als auch Ausschreibungen ohne Absprachen enthalten. Preisabsprachen hinterlassen oft bestimmte Muster oder Anomalien in den angebotenen Preisen, wie die Uni Freiburg in der Mitteilung erklärt.
Die Methode identifizierte in ersten Tests 19 von 20 Unternehmen korrekt als Kartellmitglieder oder Wettbewerber, wie die im Fachblatt «International Journal of Industrial Organization» veröffentlichten Resultate zeigen.
  • Dieser Artikel erschien zuerst auf unserer Partner-Site «Inside-IT» unter dem Titel «Weko will mit Künstlicher Intelligenz illegale Preisabsprachen enttarnen».

  • handel
  • industrie
  • ai | ki
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Spar Schweiz: Holpriger Start ins neue Jahr

Der Umsatz der Handels-Kette lag in den vergangenen Wochen spürbar tiefer als im Vorjahr.

image

Fressnapf sucht weitere Standorte in der Schweiz

«Natürlich schauen wir uns die zum Verkauf stehenden Flächen der Migros an», so der Schweiz-Chef des Tierbedarfs-Konzerns.

image

Lidl steigert Lohnsumme leicht über der Inflation

Dabei steigen die Mindestlöhne um 50 Franken pro Monat. Die Arbeitnehmer-Organisationen äussern sich zufrieden.

image

Body Shop meldet auch in Deutschland Insolvenz an

Betroffen sind rund 65 Filialen im Nachbarland. Zuvor schon musste The Body Shop in England zum Konkursrichter.

image

Coop: 1000 Angestellte mehr

Der Detailhandelsriese legt seine Jahreszahlen vor. Auch hier werden die Probleme bei den Fachmärkten deutlich.

image

Mode: Peter Hahn gibt die Geschäfte in der Schweiz auf

Der deutsche Damenmode-Anbieter will sich voll auf den Online-Handel konzentrieren.