Unilever erhöhte Preise letztes Jahr um 11 Prozent

Der Reingewinn des Konsumgüterkonzerns stieg 2022 um fast 25 Prozent.

9.02.2023
image
Alan Jope, CEO von Unilever  |  PD
Der FMCG-Riese Unilever erzielte im letzten Jahr einen Umsatz von 60 Milliarden Euro. Das waren 14,5 Prozent mehr als im Jahr 2021.
Das reine operative Wachstum lag allerdings nur bei 9 Prozent. Und war ergab sich das aus Preissteigerungen um gut 11 Prozent bei einem kleineren Volumen: Hier betrug der Rückgang 2 Prozent.
Die Zuwächse erfolgten über alle Divisionen. Am deutlichsten war das Plus im Haushaltsbereich (u.a. «Cif», «Domestos», «Omo»), wo Unilever um 12 Prozent mehr einnahm. Im Glacémarkt setzte der Konzern um 9 Prozent mehr um («Magnum», «Ben&Jerry's»); die Division Nutrition («Knorr», «Hellmann's») wuchs um 8,6 Prozent, bei Personal Care betrug das Plus 7,9 Prozent («Axe», «Dove», «Rexona»); und im Bereich Beauty & Wellbeing legten die Umsätze um 7,8 Prozent zu («Sunsilk», «Vaseline»).
Konzernchef Alan Jope erklärt das breite Wachstum primär mit «disziplinierten Preismassnahmen als Reaktion auf die hohe Teuerung der Inputkosten»: «Trotz stark gestiegenen Materialkosten haben wir der Intensivierung unserer Marken- und Marketinginvestitionen Priorität eingeräumt», so Jope. Der scheidende CEO erinnerte auch daran, dass das Wachstum erneut von Unilevers «Milliarden-Marken» angeführt wurde – also von jenen Brands, die mehr als 1 Milliarde Euro Umsatz schaffen.
Bei dieser Marken-Gruppe – zu der unter anderem Omo, Hellmann's, Knorr, Rexona, Sunsilk und Magnum gehören – betrug das Wachstum knapp 11 Prozent.
Unilever: Ergebnisse 2022

Der Unterschied zwischen dem offiziellen Umsatzwachstum von 14,5 Prozent und dem operativen Wachstum von 9 Prozent erklärt sich einereits aus Währungseffekten, andererseits durch gewisse Akquisitionen. Bei den «underlying sales» werden diese Faktoren herausgerechnet, um einen besseren Vergleich zu ermöglichen.

  • unilever
  • food
  • non-food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.