Unilever zu Inflation: Der Höhepunkt liegt hinter uns

Im ersten Halbjahr 2023 verkaufte der britische Konzern mit Marken wie Knorr, Dove, Rexona oder Omo weniger, setzte dank Preissteigerungen aber 8 Prozent mehr um.

25.07.2023
image
Die Markenwelt von Unilever | Bild: PD Unilever
Acht Prozent mehr Umsatz mit etwa gleichbleibendem Volumen (genauer: minus 0,2 Prozent): So sieht das Halbjahresergebnis des in London beiheimateten Konsumgüterherstellers aus. Bei Verkäufen von 30,4 Milliarden Euro schaute ein Betriebsgewinn von 5,2 Milliarden Euro heraus (plus 3,3 Prozent), meldet das Unternehmen heute.
Good news verbreitete Finanzchef Graeme Pitkethly laut der Nachrichtenagentur Reuters: «Wir haben den Höhepunkt der Inflation hinter uns, aber es wird weiterhin ein hohes Preiswachstum in den von uns gemeldeten Zahlen geben.» Auf das Unternehmen bezogen heisst das: Von den 2 Milliarden Euro an prognostizierten Preiserhöhungen durch die Inflation habe der Konzern bereits 1,6 Milliarden generiert. Für den Rest des Jahres bleibt «nur» noch die Summe von 400 Millionen Euro.
Anders ausgedrückt: Wie andere Unternehmen im Geschäft mit Fast Moving Consumer Goods (FMCG) hat auch Unilever die Zitrone «Preiserhöhungen» bald ausgepresst. Weitere Preissteigerungen wären nicht möglich, ohne massiv an Verkaufsvolumen und damit an Marktanteilen zu verlieren. Zu preissensibel ist die Kundschaft geworden, und mit günstigen Eigenmarken der Detailhändler können sich offenbar immer mehr Konsumenten anfreunden.
  • unilever
  • industrie
  • food
  • non-food
  • kosmetik
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

So will Nestlé nun mehr Kaffee verkaufen

Der Nescafé-Konzern lanciert ein Konzentrat: Es soll den Out-of-home-Trend zu Iced-Coffees nach Hause bringen.