Unilever will im Beauty- und Wellbeing-Bereich ausbauen

Konzernchef Alan Jope erwartet, dass der Konsumgüterriese in den nächsten Jahren eher Geschäfte abstossen als zukaufen wird.

13.12.2022
image
«Transformative deals are off the table»: CEO Alan Jope in London, 8. Dezember 2022.  |  Screenshot.
Grosse Akquisitionen dürften in den nächsten Jahren für Unilever kein Thema sein: Dies sagte Konzernchef Alan Jope an einem Anleger-Anlass in London. Jetzt gehe es eher darum, das Produkteportfolio zu schärfen – so dass der britisch-niederländische FMCG-Riese am Ende sogar weniger Produkte anbieten dürfte. Wobei diese Produkte dann aber höhere Wachstumsraten aufweisen sollen.
Kurz: Jope sprach von einem «geschärften Portfolio»: Das Management sei voll fokussiert auf Wachstum, es investiere ins Wachstum, und der Konzern habe auch das Potential, nachhaltiges Wachstum zu liefern.

Priorität E-Commerce

Sein Ziel sei es, dass alle fünf Geschäftsbereiche in den nächsten Jahren ein stärkeres inneres Wachstum schaffen als in den vergangenen Jahren. Der E-Commerce sei dabei eine «absolute priority»; derzeit erzielt Unilever 14 Prozent seiner Umsätze im Online-Absatz.
  • Unilever Investor Event 2022, 8. Dezember 2022: Zu den Präsentationen.
Dabei werde Unilever seiner Struktur mit fünf Divisionen respektive Business Groups treu bleiben: Beauty & Wellbeing, Personal Care, Home Care, Nutrition, Ice Cream. Spektakuläre Fusionen seien kein Thema, so Jope: M&A-Aktivitäten gebe es allenfalls, um die Struktur ein bisschen zu arrondieren.
Und falls man Übernahmen suche, dann am ehesten in den Feldern Prestige Beauty sowie Health & Wellbeing. Also insbesondere in medizin-nahen Produkten der Körperpflege.
Auf der anderen Seite denke man auch nicht an Abspaltungen oder den Verkauf einer Division, so der scheidende Unilever-CEO weiter: Die Konzernleitung werde aber immer wieder kleinere Beteiligungen überprüfen. Alles in allem erwarte er, dass Unilever in den nächsten Jahren ein «net disposer» sein wird – also ein Konzern, der eher Geschäfte verkauft als zukauft.

Arrondierungen beim Glacé?

Ein Beispiel dafür könnte die Meldung von letzter Woche bieten, wonach Unilever den Verkauf mehrerer Glacémarken in den USA prüft; das Portfolio könnte gegen 3 Milliarden Franken wert sein. Dies meldete die Wirtschaftsagentur «Bloomberg» unter Berufung auf (anonyme) involvierte Personen.
Dabei stehen international bekannte Marken wie «Magnum» und «Ben & Jerry's» nicht zur Disposition. Es geht lediglich um Arrondierungen im Nordamerika-Geschäft.

  • non-food
  • industrie
  • unilever
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Sportartikel: Der Handel wird für viele Hersteller unwichtig

Ein Report des Beratungskonzerns McKinsey widmet sich dem Sportartikel-Markt. Er stellt einen klaren Trend zum Direktverkauf fest – vor allem bei Lifestyle-Sportmarken.

image

Die Intersport-Gruppe legte letztes Jahr deutlich zu

Der Umsatz des Sporthandels-Netzwerks mit Zentrale in Bern stieg auf knapp 14 Milliarden Euro. Doch die Erwartungen für 2023 sind eher gedämpft.

image

MyMigros liefert neu auch Elektronik

Neben den Supermarktprodukten können 700 Artikel aus dem Sortiment von Melectronics bestellt werden.

image

Bericht: L'Oréal an Aesop interessiert

Auch LVMH prüft offenbar einen Einstieg beim Kosmetik-Hersteller.

image

Detailhandel Schweiz: Schwache Weihnachtszeit

Die Dezember-Verkäufe lagen insbesondere im Food-Bereich deutlich unter dem Vorjahreswert.

image

Nestlé investiert 100 Millionen Dollar in Kolumbien

Das Geld soll in den nächsten drei Jahren für den Ausbau von Werken sowie für allerlei Innovationen dienen.