US-Grossbank erwartet schwere Zeiten für Europas Konsumgüter-Konzerne

Morgan Stanley senkt die Kursziele für Titel wie Nestlé, Unilever und Henkel.

28.06.2022
image
Wollen die Leute sich das noch leisten? Nestlé-CEO Mark Schneider präsentiert in einem Fachinterview der IMD pflanzenbasierte Produkte |  Screenshot Youtube
Die New Yorker Investmentbank Morgan Stanley hat eine Studie zu den Aussichten der Konsumgüter-Aktien veröffentlicht. Und das dort gezeichnete Bild erscheint eher düster.
Denn eigentlich gelten Aktien wie Nestlé oder Unilever in unklaren Zeiten wie diesen als solide Rückzugswerte – doch für einmal könnten sie auch von schweren Erschütterungen betroffen sein.
Konkret warnt Analystin Pinar Ergun davor, dass den klassischen Konsumgüterkonzernen ein Nachfragedämpfer bevorsteht, und der sei noch nicht genügend eingepreist. Die Teuerung stelle viele Privathaushalte vor Probleme – insbesondere in den Schwellenländern –, und da sei es eine logische Folge, dass man bei den Ausgaben für Markenprodukte spart. Folglich sinken die Umsätze und die Margen.

Nestlé ist «Kerninvestment»

Und so korrigiert das neue Papier von Morgan Stanley diverse Kurserwartungen für europäische Konsumgüter-Titel nach unten.
  • Die Nestlé-Aktie senkte die Grossbank von «Overweight» auf «Equal Weight», das Kursziel reduzierte sie von 137 auf 123 Franken (Kurs am Montag: 110,60 Franken).
Die Ergebnisse des zweiten Quartals dürften zwar stark ausfallen, aber Nestlé könne das danach kaum fortsetzen, so die Argumentation. Dennoch bleibt der Konzern aus Vevey für Morgan Stanley ein «Kerninvestment» und die wichtigste Aktie im Lebensmittelbereich.
  • Unilever bleibt bei Morgan Stanley auf dem «Equal Weight»-Ranking, das Kursziel wurde allerdings von 3'800 Pence auf 3'550 Pence gesenkt (Kurs am Montag: 3'740 Pence).
  • Die Henkel-Aktie wurde von «Equal Weight» auf «Unterweight» gesenkt, das Kursziel reduzierte Morgan Stanley von 62 auf 56 Euro (Kurs am Montag: 59,85 Euro).
  • Die Aktie von British American Tobacco wurde in der neuen Studie auf «Overweight» belassen, das Kursziel wird unverändert mit 3'780 Pence angegeben (Kurs am Montag: 3'625 Pence).
  • Ebenfalls unverändert auf «Overweight» bleibt Reckitt Benckiser, das Kursziel beträgt 7'100 Pence (Kurs am Montag: 6'218 Pence).
  • Und ebenfalls als «Overweight»-Titel – und folglich mit halbwegs intakten Aussichten innerhalb der schwierigen Wirtschaftslage – erscheinen die Alkoholika-Spezialisten Diageo und Pernod Ricard sowie die Softdrink-Firma Britvic.
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.