Nestlé wehrt sich in Schwerin gegen Chemiefabrik

Der Schadstoffausstoss einer neuen Fabrik von Vink Chemicals macht dem Schweizer Konzern Sorgen: Denn das Werk entstünde neben einer Nespresso-Anlage.

14.06.2023
image
Nespresso-Fabrik in Schwerin (D) | Bild: Facebook / Paulsen
Umweltschützer in Mecklenburg-Vorpommern bekommen im Streit um eine neue Chemiefabrik unerwartete Unterstützung durch den Schweizer Konzern Nestlé. Wie der «Norddeutsche Rundfunk» (NDR) berichtet, hat der Lebensmittelhersteller Bedenken wegen des Schadstoffausstosses einer neuen Produktionsstätte des Unternehmens Vink Chemicals im Schweriner Gewerbegebiet Göhrener Tannen. Die Firma aus Niedersachsen stellt unter anderem Spezialchemikalien und Desinfektionsmittel her.
Beim zuständigen Umweltamt Westmecklenburg gingen 18 Einsprachen ein. Eine davon stammt vom Schweizer Konzern, der in Schwerin unter anderem eine 2014 eröffnete, grosse Nespresso-Fabrik betreibt. Die absehbaren Schadstoffe in der Luft, die dem neuen Chemiewerk entweichen würden, bereiten Nestlé Sorgen, so der NDR. Denn dieses läge unmittelbar neben dem Schweriner Industriegebiet, in dem auch der Lebensmittelhersteller produziert.

Produkte nähmen Schaden

Technisch sei es nicht möglich, die ausgestossene Luft schadstofffrei zu filtern, so Nestlé, und die für die Klimaanlagen genutzte Luft in den Gebäuden des Kaffeeproduzenten würde verschmutzt. Das wiederum würde den Mitarbeitenden sowie den Produkten schaden.
Während die Behörden im Mai abwiegelten – eine Gefährdung sei nicht erkennbar und deshalb eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung unnötig –, wird nun eine Neubewertung vorgenommen. Sollte diese negativ ausfallen, wäre Vink Chemicals unter Umständen gezwungen, die bisher erstellten Anlagen rückzubauen.
  • nestlé
  • kaffee
  • food
  • esg
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Ramseier Suisse konnte Verkaufsmenge steigern

Der Umsatz des Getränkeproduzenten stieg letztes Jahr um 4 Prozent. Ein grosses Thema für 2024: weniger Zucker.

image

Ein saurer Tropfen für die grossen Wein-Länder

Volle Lagerbestände, kantige Kunden, ein Trend zu billigeren Angeboten: Der Export von Weinen war letztes Jahr eine herbe Sache.

image

Pistor investierte 34 Millionen in Logistik-Ausbau

Das Grosshandels-Unternehmen muss stetig wachsende Bestellmengen bewältigen. Letztes Jahr lieferte es rund 119'000 Tonnen aus.

image

Barry Callebaut streicht etwa 2500 Stellen

In den nächsten Monaten will der neue CEO Peter Feld entschlossen für weniger Doppelspurigkeiten und mehr Standardisierung sorgen.

image

Ricola Schweiz: Daniela Ruoss folgt auf Toni Humbel

Die neue Geschäftsführerin kommt von Mars zum Kräuterbonbon-Spezialisten.

image

Calida: Ein Drittel des Umsatzes aus dem Online-Handel

Der Bekleidungs- und Outdoor-Möbel-Hersteller verbuchte letztes Jahr ein leichtes Minus bei den Verkäufen.