Eine App macht die Kleiderprobe zuhause zum Kinderspiel

In der Walmart-App können sich Kunden selber in der angebotenen Garderobe betrachten. Mit 3D-Effekten und bei 270'000 Kleidungsstücken.

19.09.2022
image
In drei Schritten am Handy zur Anprobe – mit der Walmart-App | Bild: PD Walmart
Bei Walmart kann man sofort über 200'000 Kleidungsstücke zuhause anprobieren. Dazu benötigt man einfach die Walmart-App. In deren iOS-Version steckt eine neue Funktion, welche eine realitätsnahe virtuelle Kleiderprobe in wenigen Schritten möglich macht.
«Be Your Own Model» heisst das Tool, das mittels Künstlicher Intelligenz ermöglicht, ein Kleidungsstück auf ein zweidimensionales Foto anzupassen. Die Kundin oder der Kunde muss dazu lediglich über die App mit dem Handy ein Foto von sich in Unterwäsche schiessen.
Walmart-Video zur neuen App-Funktion «Be Your Own Model»
Die Technologie dazu stammt von Zeekit, einem israelischen Start-up, das Walmart vor einem Jahr übernommen hat.
Noch vor einem halben Jahr vermochte die innovative Technik lediglich Kleider an 50 unterschiedliche Modelle anzupassen, aus denen die Kunden das am besten zu ihrem Körperbau passende auswählen konnten.

Bisher für Modelle der Hausmarken

Bei der neuen Version von «Be Your Own Model» ist hingegen die Kundin das Model. Und die Technologie vermag dabei innerhalb Sekunden sogar die Schatten und den Faltenwurf auf der Kleidung zu simulieren.
Zu Beginn werden die ganzen Kollektionen von Walmart-Hausmarken wie Free Assembly, Scoop, Sofia Jeans, Love & Sports, oder Athletic Works für die Anprobe zur Auswahl stehen. Dazu kommen einige Stücke aus dem Sortiment bekannterer Marken wie Champion, Levi’s und Hanes.
Das Angebot werde jedoch kontinuierlich ausgebaut, auch für den Online-Marktplatz auf Walmart mit seinen Fremdmarken.

Sind Daten genug geschützt?

Zu Datenschutzfragen lässt Walmart nichts verlauten. Try-on-Tools sind zurzeit für die Anprobe von Schuhen, Brillen oder auch Kosmetik gross im Kommen. Die meisten funktionieren über den Heim-PC, einige auch über Apps.
Im US-Bundesstaat Illinois sind derzeit Gerichtsfälle hängig, in denen darüber entschieden werden soll, ob die neuen Anwendungen der genutzten VR-Technologien die dortigen Datenschutzgesetze einhalten. Juristen in Europa mahnen dringend eine Klärung der Frage an – auch mit Hinblick auf ein neues EU-Datenschutzgesetz.
  • bekleidung
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.