Wegen Teuerung: Danone strafft seine Produktepalette

Der französische Milch- und Mineralwasser-Konzern reagiert auf Inflation und Logistik-Probleme.

20.06.2022
image
Verträgt's auch ein bisschen weniger? Milchprodukte-Auswahl in einem Supermarkt  |   von: Kenny Eliason on Unsplash
Einerseits verleitet die Teuerung viele europäische Kunden, zu Eigenmarken und Discount-Angeboten zu greifen. Andererseits erschweren und verteuern es die globalen Lieferketten- und Transport-Probleme den Herstellern, stets die volle Auswahl an Produkten bereit zu halten.
In diesem doppelten Dilemma geht Danone nun über die Bücher: Der französische Mutterkonzern von Marken wie Actimel, Fruchtzwerge, Evian und Volvic will die Zahl seiner Artikelnummern senken.
Dies berichtet die Nachrichtenagentur «Reuters» nach einer Begegnung mit Ayla Ziz, der obersten Sales-Chefin des Konzerns. «Die Inflation ist so dynamisch, speziell in Europa, dass wir uns darauf einstellen müssen», sagte Ziz im «Reuters»-Gespräch.

Nützt auch dem Handel

Dies heisst, dass gewisse Supermärkte gewisse Produkte, Geschmacksrichtungen oder Packungsgrössen nicht mehr erhalten sollen. Laut Ziz wird Danone sein «gesamtes Portfolio» überprüfen – und im Gespräch mit den jeweiligen Händlern die Auswahl erneuern.
Die Logik dahinter ist klar: Eine Verschmälerung der Produktepalette verhilft zu Einsparungen sowohl bei Einkauf und Produktion als auch bei Handling und Transport sowie bei der Lagerhaltung – und dies manchmal auch auf Seiten des Handels.
  • food
  • industrie
  • dairy
  • getränke
  • inflation
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Barry Callebaut: Weniger Schokolade verkauft, mehr Geld eingenommen

Der Schoko-Riese spürt immer noch die Nachwirken eines Produktionsstopps und die Zurückhaltung der Konsumenten.

image

Alan Jope: Der Gipfel bei den Preisen ist noch nicht erreicht

Der Unilever-Konzernchef erwartet, dass er auch dieses Jahr noch höhere Preise weitergeben muss. Wenn auch nicht mehr so heftig wie 2022.

image

Stöckli-Chef soll in den Verwaltungsrat der LUKB

Marc Gläser und Erica Dubach Spiegler werden als Nachfolger des IT-Unternehmers und Politikers Franz Grüter nominiert.

image

Migros und Coop: Was gegen die Flaute in den Supermärkten zu tun wäre

Noch vor 20 Jahren waren sie die röhrenden Platzhirsche im Schweizer Detailhandel. Die Luft ist dünner geworden für Migros und Coop. Zeit für ein paar Kraftakte.

image

Migros 2022: Rekordergebnis – dank Hotelplan und Gastronomie

Über 30 Milliarden Umsatz, doch die Supermärkte verzeichneten 2022 ein Minus von 2 Prozent.

image

Lindt & Sprüngli knapp vor der 5-Milliarden-Grenze

Der Schokoladekonzern steigerte den Umsatz 2022 um gut 8 Prozent. Die Wiederbelebung nach Corona half.