Wenn der Hundesnack um die halbe Welt reist

Aldi, Migros, Red Bull: Der Verein Alpeninitiative belegt Unternehmen wegen absurder Transportwege mit einem Schmähpreis.

20.07.2023
image
Weitgereiste Produkte: Hundesnack, Energy-Drink, Chicken Nuggets.
Jedes der drei Unternehmen betont sein Engagement für Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung (hier, hier, hier). Und das tut bekanntlich die ganze Food- und Detailhandels-Branche mit grossem Eifer.
Aber der Teufel liegt bekanntlich im Detail, und die Umweltschutz-Organisation Alpeninitiative hat drei heikle Beispiele eruiert, die zeigen, dass es noch weite Wege sind bis zur Lösung jedes Einzelfalls. Konkret hat die NGO Beispiele für «absurde Transportpraktiken» gesucht und gefunden, für die es heutzutage keine Rechtfertigung mehr gebe.
Wer will, kann nun abstimmen, welche dieser drei Firmen den «Teufelsstein» erhalten soll.
image
Zur Auswahl steht erstens Aldi, welches das Hühnerfleisch seiner tiefgefrorenen «La finesse»-Chicken Nuggets aus Brasilien einführt. Der Verein Alpeninitiative schätzt, dass der CO2-Fussabdruck des Transports einer Packung (254 Gramm) etwa 18-mal höher ist, als wenn die Nuggets aus Schweizer Hühnerfleisch bestünden.
Und er moniert insbesondere, dass solche Importe indirekt die «grüne Lunge» der Erde bedrohen – den Amazonas-Regenwald.
Ebenfalls ein Fern-Huhn-Produkt ist das Hundefutter «Max XXL Hühnerbrust» der Migros; diese preist den Artikel als «natürlichen Snack» an. Das Poulet dafür stammt allerdings aus China und stösst pro Packung zwischen 103 und 117 Gramm CO2 aus – so die Berechnungen des NGO. Mit einem in der Schweiz gezüchteten Huhn würde der Kohlendioxid-Ausstoss 8 Gramm betragen. Der Transportweg des Fleisches beträgt im Schnitt gut 20'000 Kilometer.
Der dritte Kandidat: Red Bull. Der österreichische Konzern füllt seine Büchsen nicht wie andere Getränkehersteller in lokalen Werken rund um den Globus ab, sondern zentral in Widnau im St. Galler-Rheintal. Das heisst: Kaltes Wasser wird über ganze Kontinente verschifft.
Laut Berechnungen der Alpeninitiative verursacht eine einzelne 335-Mililiter-Dose, wenn man sie Widnau nach New Delhi transportiert, einen CO2-Ausstoss von rund 156 Gramm.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    Home Delivery
    1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Auch interessant

    image

    Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

    Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

    image

    Migros stellt Food Now ein, Alfies schluckt Stash

    Die Bereinigung im Schweizer Delivery-Business geht weiter.

    image

    Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

    Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

    image

    Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

    Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

    image

    Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

    Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.

    image

    Lidl Schweiz: Neuer Immobilienchef

    Tobias Eggli folgt als Chief Real Estate Officer auf Reto Ruch.