Wer keine nachhaltigen Produkte führt, schreckt Kunden ab

Eine deutsche Erhebung zeigt auf, wie Händler an Umsatz einbüssen, wenn ihre Auswahl nicht auch nachhaltige Angebote aufweist.

6.12.2023
image
Symbolbild: Noah Buscher on Unsplash von: on Unsplash
Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur ein Lifestyle, sondern in unseren Breitengraden vielfach eine Selbstverständlichkeit. Deshalb will die Kundschaft beim Einkauf die Wahl: Nachhaltigkeit gehört ins Angebot. Fehlt sie, so reagieren die Konsumenten ablehnend – bis hin zu Boykott.
Eine Zahl dazu kommt aus Deutschland: Dort würde jeder vierte Kunde nichts oder weniger kaufen, wenn es bei einem Produkt nicht auch die Möglichkeit einer nachhaltigen Variante gibt. Dies besagt eine Retail-Studie der Unternehmensberatung Simon-Kucher.
Bei nachhaltigen Produkten wiederum wäre fast jeder Zweite (43 Prozent) auch bereit, mehr zu bezahlen. Dies besonders bei Mode und Kosmetik-Produkten.
Die Studie zeigt auf, dass für beinahe die Hälfte der Konsumenten das Thema Nachhaltigkeit entscheidend ist bei der Händlerwahl. «Nachhaltigkeit ist ein Megatrend, der von Kundenpräferenzen getrieben wird. Diese Nachfrage nicht abzubilden ist fatal für den Handel», sagt Tobias Maria Günter, Partner und Head of Retail bei Simon-Kucher, gegenüber dem «Harvard Business Manager».

Mehr Nachhaltigkeit, mehr Umsatz?

Händler, die auf Nachhaltigkeit setzen, werden wiederum belohnt, indem sie auch höhere Preise verlangen können. Auch hier gilt: Bei Mode und Beauty-Artikeln ist die Bereitschaft, einen Aufpreis zu bezahlen besonders hoch. Aber auch bei Elektronik, Lebensmitteln und Möbeln schauen die Käufer auf den Umweltaspekt.
Mehr Sorge zur Umwelt gleich mehr Umsatz? Die Studie zeigt explizit auf, dass es nicht so einfach ist, vor allem nicht bei so vielen Labels und Zertifikaten. Sie brauchen eine klare Kommunikation – für was der Händler steht. Denn die Konsumenten schauen genau hin: Sie werden oft von einem Greenwashing-Verdacht geleitet, in den beiden Bereichen Mode und Kosmetik, aber auch bei Lebensmitteln.
  • So reagieren die Kunden, wenn sie den «wahren» Umwelt-Preis bezahlen sollen: Der niederländische Konzern Albert Heijn stellte zwei Preise zur Auswahl – Normalpreis oder «true price».

  • esg
  • marketing
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Migros sucht neue Werbeagentur

Mit der strategischen Neuausrichtung soll auch eine neue Dachmarken-Kommunikation entwickelt werden.

image

Dove verzichtet explizit auf KI im Marketing

Seit 20 Jahren setzt sich die Kosmetikmarke für ein differenziertes Verständnis von Schönheit ein. Zum Jubiläum verspricht der Unilever-Brand, keine KI zu verwenden.

image

Galaxus ist nicht mehr «Deutschlands ehrlichster Onlineshop»

Trotz «veritabler Argumente» für den Claim musste das Unternehmen mit der deutschen Wettbewerbszentrale einen Vergleich aushandeln.

image

Rivella-Aussendienst voll unter Strom

Die 24 Angestellten im Aussendienst besuchen die Kundschaft des Getränkeherstellers ab sofort nur mit Elektrofahrzeugen.

image

MediaMarkt Schweiz steigt ins Retail-Media-Business ein

Europaweit gehört MediaMarkt Saturn ohnehin schon zu den grösseren Playern im Retail-Media-Geschäft. Damit will man nun auch hierzulande punkten.

image

Trendwende beim Nutriscore: Auch Migros und Emmi prüfen Abkehr

Die Ernährungs-Erziehungs-Ampel-System macht offenbar zuwenig Sinn.