Windeln.de wird schweizerisch

Ein neuer Investor übernimmt den abgestürzten E-Commerce-Highflyer.

27.05.2023
image
Materialintensiv: Baby. Bild: Taksh on Unsplash von: on Unsplash
Ein Schweizer Investor hat Windeln.de übernommen – und damit auch Windeln.ch. Der börsenkotierte E-Commerce-Anbieter für Baby- und Kleinkinder-Produkte war im Oktober 2022 in Konkurs gegangen. Seither lag die Abwicklung respektive Veräusserung der Vermögenswerte beim Insolvenzverwalter Ivo-Meinert Willrodt von der Anwaltskanzlei Pluta in München.
Wie Willrodt nun mitteilt, übernimmt ein Schweizer Investor nun die Marke, die Internet-Domain sowie andere Vermögenswerte der gescheiterten Firma. Dabei will er allerdings im Hintergrund bleiben: Der Name wird nicht genannt, und über die finanziellen Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

«Alles für dein Kind»

Der anonyme Investor plane, weiterhin einen E-Commerce-Shop für Produkte für Babys und Kleinkinder zu betreiben, so Willrodt. Er werde dabei nicht als direkter Verkäufer auftreten, sondern mit externen Kooperationspartnern zusammenarbeiten (was darauf hindeutet, dass es kein Hersteller ist und dass hier ein Marktplatz für die entsprechenden Artikel entstehen soll).
Der Babyartikel-Shop Windeln.de war einst ein grosser Hoffnungsträger der deutschen E-Commerce-Szene. Er ging 2015 quasi als eine Art «Zalando für die Kleinsten» an die Börse, und hatte neben Windeln beispielsweise auch Babynahrung, Bekleidung oder Kindermöbel im Angebot. Unterm Motto «Alles für dein Kind» hofften die Gründer, dereinst weltweit die Eltern von Babys und Kleinkindern online zu beliefern.
Beim Börsengang im Mai 2015 beschäftigte Windeln.de rund 300 Personen, später wurde es vorübergehend mit einer halben Milliarden Euro bewertet.
Doch das Startup mit grossen Wachstums-Ambitionen schrieb stets rote Zahlen. Im letzten vollen Jahr vor der Insolvenz – 2021 ­– lag der Umsatz noch bei 52 Millionen Euro. Dies nach 76 Millionen Euro im Vorjahr 2020 und 70 Millionen im Jahr 2019.
  • e-commerce
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.

image

Migros-Start-up Yuno: Tod in Raten

Das Mietportal für elektronische Devices ist laut MGB offiziell nicht eingestellt. Es schläft nur.

image

Der Schweizer Sportmarkt hält sein Umsatzniveau knapp

Im letzten Jahr gingen die Umsätze – nach zwei starken Jahren – leicht zurück. Fürs laufende Jahr ist GfK auch eher skeptisch.

image

Temu & Co drücken Schweizer Online-Handel spürbar nach unten

Dies meldet die Swiss Retail Federation. Nun müsse die Politik eingreifen, fordert der Verband.