Xero: US-Schuhmarke macht ersten Schritt in die Schweiz

Der Leichtschuhhersteller will in Europa expandieren und hat mit Bisesti Sport einen Partner für die Schweiz gefunden.

28.11.2022
image
Bild: PD Xero / Youtube
Die amerikanische Schuhmarke Xero will ein Jahr nach der Einführung eines Onlineshops in der EU in Europa endgültig Fuss fassen. Laut einem Bericht des Branchenmediums «Shoez» hat das Unternehmen Verträge mit mehreren Agenturen in europäischen Ländern geschlossen. Für die Schweiz kommt Bisesti Sport Equipment aus Uetendorf zum Zug.
Xero stellt so genannte Minimal- oder Barfussschuhe her – für die Freizeit, aber auch für Sportbereiche wie Wandern, Klettern oder Rennen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 sei der Nettoumsatz in Europa auf 2,61 Millionen US-Dollar gewachsen – nach 951'000 Dollar im Vorjahr. 2021 hatte Xero seinen ersten Onlineshop für die EU eröffnet.
«Das Segment der Minimalschuhe ist eines der dynamischsten wachsenden im Schuhbereich», wird Dan Dougherty, der Managing Director für Europa, zitiert. Die Kunden seien für das Thema aufgeschlossen, die Nachfrage steige.
  • bekleidung
  • handel
  • industrie
  • non-food
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Fünf Riesen suchen gemeinsam die Retail-Zukunft

Ahold Delhaize, Tesco, Woolworth, Empire und Shoprite gründen einen Fonds zum Aufbau von Startups, die den Detailhandel verändern werden.

image

Barry Callebaut: Mehr Absatz, mehr Umsatz – und doch schlechteres Resultat

Der Zürcher Schokoladekonzern konnte die steigenden Beschaffungspreise im ersten Halbjahr recht effizient weiterreichen.

image

Löhne: Das verdient man heute im Handels- und Lebensmittel-Bereich

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie Vergleichswerte: die Monatslöhne in vielen Berufen. Von Food-Technologie über Drogisten bis zum Verkauf in Tankstellenshops.

image

Junge Menschen kaufen gerne Fälschungen

Europas Jugend steht auf Fake. Die Altersgruppe der u24 bestellt mit voller Absicht gefälschte Markenprodukte im Internet.

image

Entgingen Schweizer Händlern bereits über eine Milliarde Franken wegen Temu?

Die Unternehmensberatung Carpathia hat hochgerechnet, wie viel Umsatz 2023 an die chinesische Plattform abfloss. Politik und Wirtschaft verlangen Massnahmen.

image

Noch mehr neue Gesichter in der Fenaco-GL – ab 2025 und 2026

Die Agrargenossenschaft hat die Nachfolger von Konzernchef Martin Keller und Agrar-Divisionschef Heinz Mollet bestimmt.