Zalando warnt: Weniger Wachstum als bislang erwartet

Der E-Commerce-Riese schätzte die Wirtschaftslage und die Konsumenten-Stimmung offenbar zu optimistisch ein.

24.06.2022
image
Korrigiert: Zalando-Vorstand mit David Schneider (Co-CEO), Robert Gentz (Co-CEO), Sandra Dembeck (CFO), David Schröter (COO), Astrid Arndt (CPO/HR), Jim Freeman (Business & Product Officer)   |  vlnr o/u  |  Bild: PD
Der Mode- und Lifestyle-Konzern passt seine Erwartungen fürs laufende Jahr nach unten an: Die makrokönomischen Bedingungen hätten sich im zweiten Quartal verschlechtert, so die Erklärung, die Zalando am Donnerstag in einer Ad-hoc-Mitteilung veröffentlichte. Und das Konsumentenvertrauen in Europa sei weiter gesunken.
Bei der letzten Prognose im Mai habe man zwar diese Herausforderungen berücksichtigt, «aber auch erste Zeichen einer möglichen Erholung» einberechnet. Nun aber geht das Zalando-Management davon aus, dass die gesamtwirtschaftlichen Probleme erstens länger anhalten und zweitens intensiver ausfallen dürften als damals angenommen.
Für das zweite Quartal 2022 erwartet der Vorstand, dass das Wachstum des Bruttowarenvolumens (GMV), das Umsatzwachstum und das bereinigte EBIT «deutlich unterhalb der Analystenschätzungen» liegen werden.

«Profitabel, aber schwächer»

Bei diesen Analystenschätzungen liegt der Median der Erwartungen bei 5 Prozent GMV-Wachstum, 1,5 Prozent Umsatzwachstum und 104 Millionen Euro bereinigtes EBIT. Diese Werte dürften also kaum erfüllt werden.
«Das zweite Quartal ist profitabel, aber schwächer als erwartet», so die Prognose aus dem Konzernsitz in Berlin.
Und für das gesamte Geschäftsjahr 2022 erwartet der Vorstand nunmehr
  • ein Volumenwachstum zwischen 3 und 7 Prozent auf 14,8 bis 15,3 Milliarden Euro;
  • eine Umsatzsteigerung um 0 und 3 Prozent auf 10,4 bis 10,7 Milliarden Euro;
  • ein bereinigtes Ebit von 180-260 Millionen Euro;
  • Investitionen (Capex) von 350 400 Millionen Euro sind geplant.
Zum Vergleich: Der letzte Ausblick für das Geschäftsjahr 2022, veröffentlicht Anfang Mai, stellte
  • ein Volumenwachstum von 16 bis 23 Prozent,
  • ein Umsatzwachstum von 12 bis 19 Prozent,
  • ein Ebit von 430 bis 510 Millionen und
  • Investitionen von 400 bis 500 Millionen Euro in Aussicht.
  • non-food
  • e-commerce
  • bekleidung
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Diese Standorte sucht Rossmann in der Schweiz

Der deutsche Drogeriemarkt-Konzern will in Shopping-Center, aber auch in Quartierzentren – und gern auch in ländliche Gegenden.

image

Drogerieriese Rossmann kommt in die Schweiz

Der Markteintritt des zweitgrössten Drogisten-Konzerns in Europa soll im Winter erfolgen.

image

Aargau: Unterschriften-Aktion für ein DIY-Geschäft

In Bremgarten soll die Schliessung des Migros Do it + Garden verhindert werden.

image

Betrug beim Kauf auf Rechung im B2B

Die Masche ist bekannt: Private bestellen Ware – und zahlen nicht. Und Online-Händler verlangen Vorauszahlung – und liefern nicht. Nun mehren sich jedoch Klagen über Rechnungs-Betrug unter Firmen.

image

L’Oréal: Neuer General Manager für deutschen Sprachraum

Jean-Christophe Letellier übernimmt von Kenneth Campbell die Geschäftsführung von L'Oréal Österreich, Deutschland und Schweiz.

image

Competec-Gruppe sucht neuen Informatikchef

Marcel Rassinger macht sich selbstständig. Den Abgang nutzt Competec, um den Unternehmensbereich IT und die CIO-Rolle neu zu definieren.