ZFV: Florian Dübendorfer ist neuer COO Gastronomie

Der ehemalige SV-Group-, Unilever- und Coca-Cola-Manager folgt auf Patrik Scheidegger.

18.08.2022
image
Florian Dübendorfer  | zvg
Seit Mitte August 2022 amtiert Florian Dübendorfer als COO Gastronomie bei der Verpflegungs-, Food- und Hospitality-Genossenschaft ZFV. Damit ist er für die gesamte Gastronomie des ZFV mit den eigengeführten Restaurants und den Betrieben der Gemeinschaftsgastronomie verantwortlich.
«Der Wandel in unserer Branche wurde massiv beschleunigt und ich freue mich sehr, gemeinsam mit einem starken Team die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen», sagt Florian Dübendorfer.
Er verfügt über Erfahrungen in der Gastronomie-, der Nahrungsmittel- und der Konsumgüterbranche. Zuletzt arbeitete er als Operations Director bei der SV Group. In seiner Karriere war er auch Verkaufsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Unilever Schweiz und Vending Manager bei Coca-Cola.
Dübendorfer folgt auf Patrik Scheidegger, der den ZFV nach über dreizehn Jahren verlässt.
Zur Mitteilung des ZFV
  • food
  • industrie
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Läderach: Neue Chefinnen für Marketing, HR, Kommunikation

Damit wird auch die Geschäftsleitung des Glarner Schokolade-Spezialisten erweitert.

image

Nestlé: Eigene Marke für Wegovy-Nutzer

Die Produkte der Marke «Vital Pursuit» sollen den Kunden von Appetitzüglern zu wichtigen Nährstoffen verhelfen.

image

Auch Emmi versenkt den Nutri-Score

Erst kürzlich sollte das Ampelsystem noch per Gesetz durchgedrückt werden. Jetzt wirkt es zunehmend ungeniessbar.

image

Ricola meldet weiteren Umsatzrekord

Der Umsatz des Kräuterbonbon-Herstellers wuchs 2023 zweistellig. In den USA sei man nun Marktführer bei den Hustenbonbons.

image

Cremo: Nochmals Verlust, Turnaround spätestens 2026

Der Milchverarbeiter konnte den Umsatz letztes Jahr steigern – spürte aber auch den starken Franken.

image

Fenaco: Rückläufiger Umsatz, tiefere Margen

Der Agrarkonzern spürte 2023 sowohl Preis- als auch Kostendruck.