Zu manipulativ: Greenpeace will Werbung für Fleisch, Milch und Eier stoppen

Die Umwelt-NGO liess 600 Schweizer Werbespots für tierische Produkte analysieren. Es fand sechs heikle Hauptbotschaften.

19.05.2022
image
Erstens Humor, zweitens auf der grünen Wiese: Plakat mit der Werbekuh «Lovely» von Swissmilk.
Greenpeace liess die Kommunikationsstrategien von über 600 Schweizer Werbespots analysieren. Eine Aussage der Studie: Mit «manipulativen Techniken» werde der Konsum von Tierprodukten als Nahrungsmittel gerechtfertigt und angeheizt.
Es ging dabei um Werbung von Detailhändlern (Coop, Migros, Aldi, Lidl) wie auch von öffentlich finanzierten Interessenorganisationen (Pro Viande, Swiss Milk, Switzerland Cheese Marketing, GalloSuisse, RAUS). Dabei würden sechs Hauptbotschaften verbreitet, so die Greenpeace-Mitteilung:
  • Respekt vor der Umwelt,
  • Fokus auf althergebrachte Praktiken,
  • Einzigartigkeit der Schweizer Identität,
  • Stereotype (z. B. männliche Männer und vegetarische Frauen),
  • individuelle Werte,
  • kollektive Werte.
Dies geschehe beispielsweise «durch erzählerische Ellipsen, die den Blick direkt von der Weide auf den Teller führen (wobei das Melken der Kühe oder die Schlachtung ausgeblendet werden)».

«Von Mythen inspirierte Welt»

Mit Humor werde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von Tierwohl- und Umweltfragen abgelenkt (beziehungsweise würden diese als lachhaft präsentiert). Auch schaffe die Food-Werbung gern eine «fiktive, manchmal von Mythen inspirierte Welt», welche die Herrschaft der Menschen über die Tiere und ihre negativen Folgen unsichtbar macht.
Festgestellt wurde auch, dass die Werber implizit auf ökologische oder tierschutzbezogene Anliegen eingehen, um diese dann zu entkräften oder gar umzudrehen. Zum Beispiel mit der Aussage, mit dem Kauf von Schweizer Milch oder Fleisch schütze man die Natur.

Eier ohne Haltung

«In der Fleischwerbung sind Tiere nur selten auf dem Bildschirm zu sehen», bemerkt Greenpeace. «Wenn doch, werden sie als 'Produkt' bezeichnet. Im Gegensatz dazu zeigt die Werbung für Milchprodukte wie Käse und Butter häufig lebende Tiere in einer idealisierten Landschaft aus weiten Flächen und grüner Natur. In der Werbung für Eier wird das Lebensmittel selbst und seine Vielseitigkeit hervorgehoben, ohne dass Hühner oder ihre Haltungsbedingungen gezeigt werden.»
Im Hintergrund steht, dass Greepeace derzeit eine Petition durchführt: Die Organisation möchte ein Werbeverbot für Tierprodukte als Nahrungsmittel. Insbesondere das steuerfinanziere Marketing von Fleisch oder Milchprodukten sei überflüssig in Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise.
  • food
  • marketing
  • fleisch
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
1 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Auch interessant

image

Wie man beim Auffüllen der Regale massiv Zeit spart

Ein kleiner Trick erspart bis 90 Minuten Arbeitszeit pro Tag und pro Filiale. Sagt die belgische Retail-Kette Colruyt.

image

Lauwarmer Jahrestart 2024 für Nestlé

Der Konzern musste im ersten Quartal eine Umsatzdelle hinnehmen. Dank Preiserhöhungen gab es dennoch ein organisches Wachstum. Nestlé bleibt optimistisch und bestätigt die Ziele.

image

Pistor: Christophe Ackermann neu im Verwaltungsrat

Der Waadtländer ersetzt Nicolas Taillens, der nach 12 Jahren die Amtszeitbegrenzung erreicht hat.

image

Vegane Produkte: Sinkt der Preis, steigt der Absatz

Lidl Deutschland verbilligte die Vegi-Eigenmarke Vemondo auf Fleisch-Niveau – und verkaufte innert sechs Monaten über 30 Prozent mehr.

image

Wechsel im Management von Valora Food Service

Die Sparte Food Service wird aufgeteilt. Die beiden Valora-Internen Sebastian Kayser und Sebastian Gooding übernehmen vom bisherigen CEO Thomas Eisele.

image

Hochdorf hofft auf Verkauf von Swiss Nutrition

Der Milchverarbeiter kommt bei der Suche nach einem Investor nicht weiter und will sich nun auf dem Verkauf der Tochtergesellschaft HSN konzentrieren.